Austria fixiert Platz zwei, Ried weint über Abstieg

Schluffpfiff in der Bundesliga! In der letzten Runde fixierte die Wiener Austria mit einem 6:1 gegen die Admira Platz zwei. Ried muss in die Erste Liga absteigen.

Sommerpause in der Bundesliga! Die letzte Runde der Saison brachte die Entscheidung über Platz zwei und das Abstiegs-Ticket. Die Wiener Austria eroberte mit einem starken 6:1 im Gastspiel bei der Admira den Vizemeister-Titel. St. Pölten darf in der Bundesliga bleiben. Trotz des 1:2 bei Rapid liegen die "Wölfe" am Ende auf Platz neun, wie Ried das Heimspiel gegen Mattersburg mit 2:3 verlor.

Trauer in Ried



Zum zweiten Mal in der Klubgeschichte müssen die Rieder den Weg in die Zweitklassigkeit antreten. Im Heimspiel gegen die Mattersburger lagen die Innviertler rasch 0:2 zurück, kämpften sich durch Nutz (53.) auf 1:2 heran, kassierten das 1:3 und hofften nach dem Tor zum 2:3 durch Möschl (83.) erneut auf das Wunder – doch es blieb aus. Unschöne Szenen: Weil Randalierer Bengalos auf das Feld warfen, war die Partie einige Zeit unterbrochen. Am Ende nützte auch die Zwangspause nichts – Ried spielt kommende Saison in der Erste Liga.

Torparty in der Südstadt

Für die Austria ging es im letzten Spiel im Fernduell mit Sturm um Platz zwei. Die punktegleichen Grazer traten im Gastspiel bei Wolfsberg an, während die Violetten bei der Admira um den Vizemeister-Titel kämpften – und nur in der Anfangsphase Schwierigkeiten hatten. Erst traf Grünwald zum 1:0 für die Favoritner (19.), dann glich Knasmüllner per Elfmeter aus (42.). Doch nach der Pause drehte die Austria auf: Holzhauser (62., Elfer), Prokop (71.), Tajouri (73.), Friesenbichler (80.) und erneut Grünwald (89.) schossen die Admira vom Platz – 6:1. Dabei war der Vizemeister-Titel nicht wirklich in Gefahr, weil Sturm gegen Wolfsberg 0:1 verlor und die Saison als Dritter beendet.

Platz fünf für Rapid



Rapid hakt die Krisen-Saison mit einem 2:1-Heimsieg gegen St. Pölten ab – und klettert in der Abschluss-Tabelle sogar noch auf Platz fünf. Vor der Partie wurde Steffen Hofmann für sein 527. Match im Rapid-Trikot geehrt – damit zog er mit Rekord-Rapidler Peter Schöttel gleich. Andi Dober gab seine Abschiedsvorstellung – und wurde in der Pause verletzt ausgewechselt. Rapid ging durch Dibon (9.) rasch mit 1:0 in Führung, doch Doumbouya (22.) glich per Elfmeter aus. Nach Seitenwechsel stellte Schösswendter (56.) per Kopf auf 2:1. Beide Tore der Grün-Weißen fielen nach Ecken, beide Male war Hofmann der Assistgeber. "Ich werde rechtzeitig kommunizieren, wie es mit mir weitergeht", versprach er den Fans.

Party in Salzburg



Salzburg beendet die Saison nach dem 1:0 gegen Altach mit 81 Zählern auf dem Konto – Punkte-Klubrekord! Nach Schlusspfiff wurde den Spielern auf dem Rasen der Meisterteller überreicht, danach folgte eine wilde Party mit Bierdusche. Die "Bullen" sind damit zum vierten Mal in Serie Österreichischer Meister – und haben noch das Double im Visier: Am Donnerstag steigt das Cup-Finale gegen Rapid, was die Mozartstädter nicht von einer großen Feier abhält.

(gr)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsSport-TippsFussballBundesliga