Umfrage-Hammer

Auto weg bei Extrem-Rasern: Drei Viertel sind dafür!

Drei Viertel der Österreicher befürworten laut "Heute"-Umfrage die neue Strafe für extreme Raser: Wegnahme des Autos und Versteigerung. 

Newsdesk Heute
Auto weg bei Extrem-Rasern: Drei Viertel sind dafür!
Extremen Temposündern kann seit 1. März das Auto abgenommen werden.
Getty Images/iStockphoto

Seit 1. März kann Rasern in Österreich bei starker Überschreitung des Tempolimits das Auto an Ort und Stelle abgenommen und in weiterer Folge auch versteigert werden.

Konkret droht das jenen Lenkern, die im Ortsgebiet um 80 km/h zu schnell fahren – also beispielsweise 130 statt der erlaubten 50 km/h – oder außerhalb von Orten um 90 km/h zu schnell unterwegs sind. Liegen einschlägige Vorstrafen vor, droht der Auto-Entzug auch schon bei "geringerer" Geschwindigkeitsüberschreitung (60 km/h innerorts und 70 km/h außerorts).

Für "Heute" fragte "Unique Research" 800 Österreicherinnen und Österreicher (maximale Schwankungsbreite +/- 3,5 %), was sie von dieser Maßnahme halten. 

75 Prozent dafür

Das Ergebnis ist eindeutig: Eine große Mehrheit von insgesamt 75 % ist dafür - 47 % halten es für "sehr richtig", 28 % für "eher richtig", Rasern das Fahrzeug abzunehmen.

Quer durch alle Parteien

Die Zustimmung zieht sich quer durch alle Parteien (siehe Grafik). Die wenigste Gnade finden Raser bei Wählerinnen und Wählern der BIER-Partei (89 % sind für den Fahrzeug-Entzug) und der NEOS (85 %). In den Reihen der Grün-Wähler sind 80 % dafür, bei der SPÖ 79 %), bei der ÖVP 78 %. Unter FPÖ-Sympathisanten ist die Zustimmung zwar am geringsten von allen Parteien – mit 67 % aber immer noch sehr hoch. 

Bei den Blau-Wählern gibt es andererseits auch den größten Anteil, die das Wegnehmen des Autos bei Temposündern für falsch halten – nämlich insgesamt 32 %: je 16 % finden es "eher falsch" beziehungsweise "sehr falsch".

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. <a data-li-document-ref="120037947" href="https://www.heute.at/s/bus-liess-wiener-nicht-einsteigen-nahm-aber-koffer-mit-120037947">Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.</a>
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.
    Fabian Sommer / dpa / picturedesk.com / Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Laut einer Umfrage von "Heute" unterstützen drei Viertel der Österreicher die Möglichkeit, das Auto von extremen Rasern wegzunehmen und zu versteigern
    • Die Zustimmung zu dieser Maßnahme erstreckt sich über Anhänger aller politischer Parteien, wobei die größte Unterstützung von Anhängern der BIER-Partei und der NEOS kommt
    • Auch innerhalb der FPÖ-Sympathisanten gibt es eine hohe Zustimmung von 67%, während 32% der Blau-Wähler die Maßnahme ablehnen
    red
    Akt.