"Herr Kanzler, beleidigen Sie nicht die Wiener"

Nach der heftigen Kritik von Bundeskanzler Kurz an der Wiener Landespolitik, feuert jetzt die SPÖ zurück: "Die Wiener haben es nicht verdient, herabgewürdigt zu werden."
Bei einem Pressestatement vor der Regierungsklausur in Mauerbach übten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) heftige Kritik an der rot-grünen Wiener Landesregierung. Denn diese hatte angekündigt, die geplante Reform der Mindestsicherung nicht umzusetzen.

In Wien gebe es laut Kanzler Kurz "immer mehr Menschen die in der Früh nicht aufstehen und arbeiten, sondern daheim sitzen bleiben". In Wien würden in vielen Familien nur noch die Kinder aufstehen, um zur Schule zu gehen, aber sonst niemand mehr, um arbeiten zu gehen, so ein Sager des Kanzlers: "Ich glaube nicht, dass das eine gute Entwicklung ist."

Die entsprechende Stelle finden Sie im Video oben ab Timecode 20:24.

CommentCreated with Sketch.173 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Wien habe außerdem die doppelte Arbeitslosenquote als es bundesweit der Fall ist und eine dreifach höhere als Tirol, so Kurz. Und: Wien werde wohl nicht das erreichen, was es wolle, wenn die Kompetenz für die Mindestsicherung vom Land zum Bund wandere, weil Wien sie nicht umsetzen wolle.

"Massive Beleidigung" der Wiener

Die Kritik "schlechte Politik" gemacht zu haben, lässt die Wiener SPÖ aber nicht auf sich sitzen. Landesparteisekretärin Barbara Novak feuert zurück. Der Bundeskanzler unterstelle einem beträchtlichen Teil der Wiener Bevölkerung, faul zu sein und in der Früh nicht aufzustehen.

"Herr Bundeskanzler, beleidigen sie nicht die Wienerinnen und Wiener. Die Wiener Bevölkerung ist fleißig und sehr gewissenhaft", wettert die Landesparteisekretärin der SPÖ Wien, Barbara Novak, in einer Aussendung und weist Kurz' "massive Beleidigung" aufs Schärfste zurück: "Die Wienerinnen und Wiener haben es nicht verdient, vom österreichischen Bundeskanzler herabgewürdigt zu werden."

(rcp)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
WienNewsPolitikÖVPSebastian KurzMindestsicherung

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema