Staatsbegräbnis der Queen kommt am 19. September

Das Begräbnis der Queen wird zu einem arbeitsfreien Tag in Großbritannien.
Das Begräbnis der Queen wird zu einem arbeitsfreien Tag in Großbritannien.BEN STANSALL / AFP / picturedesk.com
Zwei Tage nach dem Tod von Queen Elizabeth II steht bereits das Datum der Beerdigung fest – in Großbritannien wird das zu einem neuen Feiertag.

Der Schock und die Trauer waren groß, als die Royal Family am Donnerstag mitteilte, dass die Queen"friedlich eingeschlafen war". 70 Jahre lang saß Elizabeth II auf dem Thron Großbritanniens – sie war die dienstälteste Monarchin der Welt. Am selben Tag wurde bekannt, dass ihr Sohn King Charles III auf die Queen folgen wird. Was er ändern wird, erfährst du HIER.

Mehr lesen: Das waren die bewegendsten Momente im Leben der Queen

Mehr lesen: "Lachen tut weh" – die witzigsten Sprüche der Queen

Queen 4 Tage lang aufbewahrt

Zurück zur Queen: Ihr Leichnam soll nach ihrer Überführung nach London in der kommenden Woche vier Tage lang im Palace of Westminster aufgebahrt werden. Der Sarg mit der am Donnerstag gestorbenen Monarchin solle ab kommenden Mittwoch (14. September) in der Westminster Hall des britischen Parlamentsgebäudes stehen, bestätigte der Buckingham-Palast am Samstag. Dort soll auch die britische Öffentlichkeit die Möglichkeit haben, der Queen einen letzten Besuch abzustatten und zu trauern.

Mehr lesen: So verliefen die letzten Stunden von Queen Elizabeth II.

Staatsbegräbnis am 19. September – arbeitsfreier Tag in Großbritannien

Das Staatsbegräbnis für die gestorbene britische Königin Elizabeth II. findet am 19. September statt. Um zwölf Uhr (MESZ) ist in der Westminster Abbey in London ein Gottesdienst geplant, wie der Palast am Samstag mitteilte.

Die Menschen in Großbritannien erhalten einen zusätzlichen arbeitsfreien Tag. Der neue König Charles III. hatte zuvor anlässlich seiner Proklamation diesen Feiertag genehmigt.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account 20 Minuten, nico Time| Akt:
WeltPeopleQueenQueen Elizabeth II.Prinz CharlesGroßbritannien

ThemaWeiterlesen