"Bester Anreiz" – Doskozils Freedom Day dürfte wahr werden

Hans Peter Doskozil bereitet sorgsam das Maßnahmen-Aus vor.
Hans Peter Doskozil bereitet sorgsam das Maßnahmen-Aus vor.Helmut Graf
Sogar die Chefin steht jetzt hinter ihm! Hans Peter Doskozil bekommt Rückenwind von zwei Virologinnen für seinen "Freedom Day" für das Burgenland.

Es dürfte wahr werden! Die "Heute"-Story über ein baldiges Maßnahmen-Aus im Impf-Wunderland Burgenland wurde am Freitag breit diskutiert. Wie berichtet, fasst Burgenlands SP-Landeschef Hans Peter Doskozil weitreichende Lockerungen am Landesfeiertag, dem 11. November, ins Auge. Unter folgender Prämisse: "Über 80 Prozent Geimpfte – und in enger Absprache mit den Experten". 

"Kann man rechtfertigen"

Von zwei sehr prominenten Virologinnen kommt nun Rückenwind. In den Servus-TV-Nachrichten, die die Dosko-Deadline als "Freedom Day" bezeichnen, sagte Top-Expertin Dorothee von Laer am Freitagabend: "Ich denke, das kann man rechtfertigen." Angst vor Einschleppungen ins "Land der Sonne" hat von Laer nicht: "Die Unterschiede werden nicht so krass sein, dass man sagen muss, dass ein riesiger Eintrag an Neuinfektionen aus Niederösterreich oder der Steiermark hereinkommt."

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-WagnerGEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Rendi-Lob für Dosko

Auch eine zweite Fachärztin für Infektionskrankheiten stellte sich öffentlich hinter Doskozil – der Name mag erstaunen: Pamela Rendi-Wagner, ihres Zeichens SP-Vorsitzende und im Dauer-Clinch mit Dosko. Sie sagte: "Das ist der beste Impf-Anreiz, den man der Bevölkerung bieten kann." 

Doktor Rendi-Wagner macht den Burgenländern Mut: "Wenn ich eine Pandemie durch eine hohe Durchimpfung kontrollieren kann, heißt das natürlich, dass ich Maßnahmen lockern kann."

Video: Der Doskozil-Plan

"Sind schon in Gesprächen"

Wie geht es jetzt für das Burgenland weiter? An seinem Corona-Paket werde schon auf Hochtouren gearbeitet, sagt der Landesfürst: "Wir sind bereits jetzt in einem sehr intensiven Gespräch mit Experten des Bundes, wie wir das umsetzen können." Seinen Landsleuten versichert er: "80 Prozent Geimpfte, dann werden wir gemeinsam mit den Experten – es ist mir wichtig, sie im Boot zu haben – die Maßnahmen, die zurückgenommen werden und im Burgenland nicht mehr notwendig sind, bekanntgeben."

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) bestätigte die Gespräche mit Doskozil über ein Maßnahmen-Aus auf Servus-Anfrage.

Doskozil: "Auf sehr gutem Weg"

Auf sein Ziel (80 Prozent Geimpfte) fehlen den Burgenländern nur noch weniger als 4.500 Erst-Stiche. Doskozil: "Seit Bekanntgabe der Impflotterie konnten wir über 5.000 Neu-Impfungen verzeichnen, unter den 15- bis 24-Jährigen sind bei uns jetzt 70 Prozent geimpft. Wir sind auf einem sehr guten Weg." In seinem Verantwortungsbereich sind 70,3 Prozent (Österreich-Schnitt: 63,5 Prozent) zumindest ein Mal immunisiert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusCorona-ImpfungHans Peter Doskozil

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen