Bluttat in Las Vegas: Vermieter erschießt Mieterinnen

Die Polizei nahm den mutmaßlichen Mörder fest. 
Die Polizei nahm den mutmaßlichen Mörder fest. Daniel Karmann / dpa / picturedesk.com
Zwei Frauen sind tot, ein Mann musste mit neun Schusswunden ins Spital – und dies, nachdem ein Streit über nicht bezahlte Mieten eskalierte.

Ein Vermieter in Las Vegas in den USA hat im Streit mit seinen im selben Haus wohnenden Mietern zwei Frauen erschossen. Für die beiden Frauen kam jede Hilfe zu spät. Der 78-jährige mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Die Opfer waren in ihren Fünfzigern, in dem Streit ging es um rückständige Mietzahlungen.

Die Behörden hatten zunächst keine Information darüber, ob der tödliche Streit im Zusammenhang mit dem Ende des Räumungsmoratoriums steht. Das Moratorium dient dem Schutz von Mietern, die wegen der Corona-Pandemie in finanzielle Notlagen geraten sind. Das Oberste Gericht der USA hatte erklärt, dass von der US-Gesundheitsbehörde "CDC" erlassene Moratorium müsse für eine Verlängerung vom Kongress autorisiert werden. Das geschah bis zum 31. Juli, dem Ablauf des befristeten Moratoriums, nicht. Dennoch setzte die "CDC" es teilweise wieder in Kraft.

Das Haus steht in einem Bezirk von Vegas, der als "Naked City" bekannt ist. Nach Angaben eines Immobilienverwalters werden dort für Einzimmerappartements Mieten um 750 Dollar (640 Euro) verlangt. Laut der zuständigen Polizei überlebte ein Mann mit neun Schusswunden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
20 MinutenMordLas VegasUSAMiete

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen