Brisanter Videogipfel – Lockdown soll verschärft werden

Corona-Gipfel am Montag in Wien, hier Gesundheitsminister Anschober und Bundeskanzler Kurz
Corona-Gipfel am Montag in Wien, hier Gesundheitsminister Anschober und Bundeskanzler KurzFlorian Schroetter / EXPA / picturedesk.com
Bei der Lockdown-Sitzung steht es Spitz auf Knopf. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und alle (!) Experten wollen ihn bis 11.4. verlängern. 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) war mit seinem Kabinettschef Bernhard Bonelli vom Kanzleramt aus dabei – hat diese brisante Videkonferenz aber mittlerweile verlassen. Noch in heftigen Debatten ringen jetzt Rudolf Anschober und Vizekanzler Werner Kogler von ihren Ministerien aus um eine gemeinsame Linie der drei östlichen Bundesländer. Per Video sind Johanna Mikl-Leitner aus St. Pölten, Hans Peter Doskozil aus Eisenstadt und Bürgermeister Michael Ludwig aus dem Rathaus zugeschaltet. 

Mikl-Leitner bremst

Michael Ludwig hatte bereits Montagvormittag eine Verlängerung des Lockdowns bis zumindest 11.4. gefordert – so lange sind auch die Schüler im Distance Learning. Auch am Montag stiegen die belegten Intensivbetten in der Hauptstadt wieder stark an, 13 zusätzliche Plätze haben sich in den letzten 24 Stunden gefüllt – das System droht zu erschöpfen. In dem Video-Lockdown-Gipfel sprachen sich dann sämtliche (!) Experten für den Ludwig-Vorstoß aus. Hans Peter Doskozil soll mit den Zähnen knirschen, sich dem Ernst der Lage aber bewusst sein. Schließlich gehen in der Heimat die Krages-Spitäler bereits in den Notbetrieb. Nur noch akut lebensbedrohliche Erkrankungen werden derzeit operiert. Johanna Mikl-Leitner möchte einen längeren Lockdown sorgsam überlegt wissen, schließlich verliert die Wirtschaft neuerlich Milliardenbeträge.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusLockdownRudolf AnschoberSebstian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen