Bröckelt nun Akzeptanz für Corona-Gesetze?

Immer öfter ist zu beobachten, dass sich Menschen nicht mehr an die anlassbezogene Covid-Gesetzgebung halten. Ignoriert die Bevölkerung diese bald vollends?
Es ist das brennende Thema des Tages! In Wien häufen sich die Anzeichen, dass die Bevölkerung den Vorgaben der Bundesregierung nun nicht mehr bedingungslos Folge leistet. War die unmittelbare Zeit nach der Verkündung der Covid-19-Maßnahmen durch die Regierungsspitze rund um Kanzler Sebastian Kurz noch von breiter gesellschaftlicher Akzeptanz geprägt, so scheint diese – vor allem in der Bundeshauptstadt – immer stärker zu bröckeln.

Zwar ist die Polizei auf "Heute"-Anfrage bemüht zu kalmieren und festzuhalten, dass sich ein Großteil der (Wiener) Bevölkerung an die gesetzlichen Vorgaben hält, bei genauer Betrachtung scheint sich aber ein anderes Bild zu ergeben. Augenzeugen etwa berichten von einem weiteren Fall in Wien. Dieser Betrifft eine Supermarkt-Filiale am Praterstern. Denn von mehreren Quellen ist zu vernehmen, dass sich am Sonntagnachmittag die wenigsten Kunden an die 1-Meter-Abstand-Regel gehalten haben.

Die Beobachtung machten am Sonntag offensichtlich mehrere Menschen, denn auch auf Twitter, blieb die ausbleibende Distanz in der Filiale nicht unerwähnt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.




Nicht der erste Verstoß



Somit häufen sich gerade in Wien jene Vorfälle, in denen es zu Verstößen gegen die aktuellen Gesetze kommt. Am Wochenende kam es offenbar zu einer Outdoor-Corona-Party in Wien. An neuralgischen Naherholungspunkten der Stadt tummelten sich unzählige Menschen.

So auch in der Wiener Mariahilfer Straße. Beobachter machten am Samstag eine kuriose Entdeckung. Neben zahlreichen Personen, die sich an die aktuellen Einschränkungen halten, konnten vereinzelt auch Gruppen in gesperrten Gastgärten beobachtet werden.

Am Sonntag kam es in Wien-Floridsdorf auch zu einem "Corona-Kickerl". Zehn Jugendliche trafen sich auf der Lorettowiese in der Nähe der Überfuhrstraße, um ihrem Freiluft- und Sportdrang nachzugeben. Es mehren sich also die Fälle, in denen die Maßnahmen der Regierung nicht befolgt werden. Betrachtet man den Umstand, dass wir uns erst am Ende der zweiten "Notbetriebs-Woche" befinden, stellt sich die Frage, wie lange die Bevölkerung die massiven Einschränkungen im eigenen Leben akzeptieren wird.

Was ist deine Meinung zu dem Thema? Schreib's uns in den Kommentaren.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
LeopoldstadtNewsWienCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen