Bushido muss Clan-Boss Millionen-Abfindung zahlen

Bushido während einer Gerichtsverhandlung
Bushido während einer Gerichtsverhandlungpicturedesk
Rapper Bushido muss jetzt tief in die Tasche greifen. Die zerstrittenen Parteien erzielten eine Einigung vor Gericht.

Konkret geht es um ein Grundstück in der nähe von Berlin. Dieses kaufte der Musiker gemeinsam mit seinem ehemaligen Geschäftspartner und Clan-Boss Arafat Abou-Chaker. Die Freundschaft ging 2018 jedoch in die Brüche. Daraufhin wollte sich Bushido als alleiniger Besitzer in das Grundbuch eintragen lassen.

1,4 Millionen als Abfindung

Da hatte er die Rechnung aber ohne Abou-Chaker gemacht. Denn dieser war damit so gar nicht einverstanden. Es ging vors Gericht.

Dort konnte man sich nun tatsächlich einigen. Jedoch muss Bushido eine ordentliche Summe hinblättern. Satte 1,4 Millionen Euro Abfindung muss der Rapper seinem ehemaligen Geschäftspartner zahlen. Das tut weh!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
Bushido

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen