Corona: Infizierte im Altenheim & Linzer forscht

(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: picturedesk.com/APA
Ein Linzer, der bei der Erforschung eines Corona-Medikaments ganz Vorne mitmischt, ein Altenheim das gleich alle Bewohner und Pfleger testen lassen musste. Und: Anzeigen steigen weiter.
Wie immer hier unser News-Überblick vom Tag:

An der JKU wird nach Corona-Medikament geforscht

Auch an der Johannes Kepler Uni in Linz wird fieberhaft an einem wirksamen Medikament gegen das Corona-Virus gearbeitet. Im Fall von Günter Klambauer vom Institut für Machine Learning würde man wohl besser sagen, man lässt arbeiten.

Er hat eine Künstliche Intelligenz mit der Suche nach vielversprechenden Wirkstoffansätzen gegen das neue Corona-Virus programmiert. Hier noch einmal der "Heute"-Bericht zum Nachlesen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. 8 Bewohner infiziert, ganzes Altenheim musste getestet werden

In einem Altenpflegeheim in Neuhofen an der Krems (Bez. Linz-Land) haben sich acht Bewohner mit dem Corona-Virus infiziert. Drei der acht Erkrankten befinden sich im Spital, ihr Zustand ist aber nicht kritisch.

Die Bezirkshauptmannschaft ordnete die Testung aller Bewohner und Pflegekräfte an. Noch sind nicht alle Ergebnisse da.

Anzeigen gegen Corona-Sünder in OÖ nehmen weiter zu



5oo Anzeigen musste die Polizei in Oberösterreich bislang schon ausstellen. Rund die Hälfte davon am vergangenen Wochenende. Der Grund ist stets der Gleiche: unerlaubte Gruppenansammlungen.

Wie "Heute" erfuhr, zeigen sich viele, auf ihr Fehlverhalten angesprochen, uneinsichtig. Dabei können die Strafen mit bis zu 3.600 Euro richtig teuer werden.

Österreichweit hagelte es bisher schon knapp 3.700 Anzeigen.



 



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
LinzNewsOberösterreichGeschichteVirus