Corona-Mutation erreicht Österreich-Nachbar

Ein Blick in eine Intensivstation.
Ein Blick in eine Intensivstation.picturedesk.com
Die neue Corona-Variante hat nun auch bereits ein Nachbarland Österreichs erreicht. Die Mutation wurde bei einem Italiener nachgewiesen.

Die neue Variante des Coronavirus, die in Großbritannien entdeckt wurde, bereitet Behörden weiterhin Sorgen. Inzwischen wurden außerhalb des Vereinigten Königreichs schon insgesamt neun Fälle in Dänemark und je einer in den Niederlanden und Australien entdeckt.

Nun wurde die neue Virus-Variante in einem weiteren Land nachgewiesen - und zwar in einem Nachbarland Österreichs! Die Mutation wurde bei einem italienischen Patienten entdeckt, der mit einer zweiten Person in den vergangenen Tagen von Großbritannien nach Rom zurückgekehrt war. Der Patient befindet sich nun in Quarantäne.

"Kein Grund für Alarm"

Einige EU-Länder haben bereits Flüge von und nach Großbritannien gestoppt. Auch in Österreich wird ein Landeverbot für Flüge aus Großbritannien verhängt. "Die Details dazu werden aktuell erarbeitet", heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Die neue Corona-Mutation soll um 70 Prozent ansteckender sein als die bekannte Form. Experten sind aber zuversichtlich, dass die Impfstoffe auch gegen die in Großbritannien entdeckte Virus-Variante wirken. "Ich sehe da derzeit keinen Grund für Alarm", erklärt etwa Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
ÖsterreichCoronavirusGesundheitWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen