Niederösterreich

Crash auf A22 mit fünf Verletzten, darunter 2 Kinder

Großeinsatz der Rettungsorganisationen auf der A22 bei Stockerau: Eine Lenkerin bremste abrupt, löste damit einen Auffahrunfall aus.

Isabella Nittner
Der Rettungshubschrauber landete auf der A22.
Der Rettungshubschrauber landete auf der A22.
FF Stockerau

Zu einem Großeinsatz mit Feuerwehr, Rettung, Polizei und ÖAMTC-Flugrettung kam es am Donnerstag (24. November) kurz nach 17 Uhr auf der Donauufer-Autobahn A22 bei Stockerau.

Kettenreaktion

Eine 22-jährige Weinviertlerin war mit ihrem Pkw von Wien kommend Richtung Hollabrunn unterwegs, als die junge Frau aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens plötzlich stark abbremsen musste – der Auslöser einer Kettenreaktion.

1/5
Gehe zur Galerie
    Die Feuerwehr Stockerau kümmerte sich um die Fahrzeugbergungen.
    Die Feuerwehr Stockerau kümmerte sich um die Fahrzeugbergungen.
    FF Stockerau

    Denn das tat sie offenbar so abrupt, dass eine Lenkerin (31), die hinter der 22-Jährigen fuhr, nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte, sie donnerte der Frau ins Heck. Ein dahinterfahrender 41-Jähriger stieg in die Eisen, bekam gerade noch die Kurve, die Autofahrerin hinter ihm allerdings nicht mehr. Sie fuhr dem 41-Jährigen ins Heck, der daraufhin durch die Wucht des Aufpralls wiederum ins Heck des Pkw davor geschleudert wurde.

    Die 22-Jährige, die im Auto von einem zwölfjährigen Kind und einer 44-Jährigen begleitet wurde sowie die 28-Jährige und ihre einjährige Tochter wurden bei dem Unfall leicht verletzt, der für den Rettungseinsatz alarmierte Notarzt-Hubschrauber "Christophorus 9" konnte ohne Patienten wieder abheben.

    Die Feuerwehr Stockerau kümmerte sich um die Fahrzeugbergungen, die A22 musste für etwa 50 Minuten komplett gesperrt werden, eine Umleitung wurde eingerichtet.

    1/83
    Gehe zur Galerie
      <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
      21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
      Sabine Hertel
      An der Unterhaltung teilnehmen