Dämpfer für Scholz bei Wahl zum neuen Bundeskanzler

Olaf Scholz (rechts) und sein Konkurrent bei der Bundestagswahl Armin Laschet von der CDU im Gespräch. 
Olaf Scholz (rechts) und sein Konkurrent bei der Bundestagswahl Armin Laschet von der CDU im Gespräch. Janine Schmitz / dpa Picture Alliance / picturedesk.com
Olaf Scholz ist am Mittwoch zum neuen deutschen Bundeskanzler gewählt worden. Der SPD-Kandidat musste jedoch einen ersten Dämpfer einstecken.

Österreich hat vor zwei Tagen einen neuen Bundeskanzler bekommen, jetzt hat auch Deutschland einen neuen Regierungschef. Nach dem Wahlsieg Ende September wurde der SPD-Kandidat Olaf Scholz heute vom Bundestag zum neuen Kanzler gewählt. Der ehemalige Finanzminister tritt damit in die Fußstapfen von Angela Merkel, die über 16 Jahre als Bundeskanzlerin regierte. 

Keine volle Stimmung innerhalb der Koalition für Scholz? 

Einen Dämpfer gab es jedoch bereits bei der Wahl für den neuen Regierungschef. Scholz wurde von 395 Abgeordneten zum neuen Bundeskanzler gewählt, 303 Parlamentarier stimmten gegen ihn. Darunter womöglich auch Koalitionspartner von Scholz. SPD, Grüne und FDP hätten nämlich zusammen 416 Stimmen. Allerdings haben 29 Abgeordnete des Bundestages ihre Stimme nicht abgegeben, auch aufgrund von Krankheit verhinderte Abgeordnete kamen nicht zur Abstimmung. Da die Wahl geheim stattfand, lässt sich nicht sagen, ob jemand aus den Reihen der Ampelparteien Scholz seine Zustimmung verweigerte.  

Olaf Scholz wird der vierte SPD-Kanzler nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder. Unmittelbar nach seiner Wahl wird ihm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde überreichen. Anschließend muss Scholz im Bundestag den Amtseid sprechen.

Die neue Regierung in Deutschland betritt auf alle Fälle politisches Neuland. Noch nie gab es auf Bundesebene ein Bündnis der Sozialdemokraten, den Grünen und den Liberalen. Zuletzt wurde auch in Österreich nach etwaigen Umfragen über ein ähnliches Bündnis bestehend aus SPÖ, Grünen und Neos gemunkelt. Vizekanzler Werner Kogler erteilte den Spekulationen jedoch eine Absage.Planmäßig gewählt würde ohnehin erst wieder 2024. 

SPD

Bundeskanzler Olaf Scholz

Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt

Gesundheitsminister Karl Lauterbach

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht

Innenministerin Nancy Faeser

Minister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil

Bauministerin Klara Geywitz

Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Svenja Schulze

GRÜNE

Minister für Wirtschaft und Klima Robert Habeck

Außenministerin Annalena Baerbock

Umweltministerin Steffi Lemke

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir

Familienministerin Anne Spiegel

FDP

Finanzminister Christian Lindner

Minister für Verkehr und Digitales Volker Wissing

Justizminister Marco Buschmann

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account TK Time| Akt:
DeutschlandAngela MerkelBerlinOlaf Scholz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen