Darum gibt es Probleme mit der Corona-Impfung von J&J

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wurde am 11. März in der EU zugelassen.
Der Impfstoff von Johnson & Johnson wurde am 11. März in der EU zugelassen.Matt Rourke / AP / picturedesk.com
Die US-Behörden haben eine Aussetzung der Impfungen mit dem Corona-Vakzin von Johnson & Johnson empfohlen.

Die Behörden in den USA haben, wie berichtet, eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen, nachdem bei sechs Menschen im Land danach Sinusvenenthrombosen erfasst wurden. Das teilten die Gesundheitsbehörde CDC und die Arzneimittelbehörde FDA am Dienstag in einer gemeinsamen Stellungnahme mit.

Die Fälle würden nun genauer untersucht. Bis ein Ergebnis vorliege, werde als Vorsichtsmaßnahme die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit Johnson & Johnson empfohlen.

Sinusvenenthrombosen

Bislang seien mehr als 6,8 Millionen Dosen des Impfstoffes, der Ende Februar in den USA zugelassen worden war und von dem es nur eine Dosis braucht, in den USA gespritzt worden. Derzeit würden sechs Fälle untersucht, bei denen es zwischen 6 und 13 Tagen danach zu Sinusvenenthrombosen gekommen war.

In drei Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie, also ein Mangel an Blutplättchen, gemeldet worden. Es handele sich um Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren.

Erste J&J-Dosen in Österreich

Am Dienstag sind indes in Österreich die ersten Corona-Impfstoffdosen des Herstellers Johnson & Johnson eingetroffen. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums sind bisher insgesamt 16.800 Vakzine geliefert worden, wobei 2,5 Millionen J&J-Dosen bestellt sind.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
CoronavirusCorona-MutationCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen