Darum solltest du Gurkenwasser nicht wegschütten

Das Wasser von eingelegten Gurken wird oft einfach weggeschüttet, wenn das Glas alle ist. Dabei kann man es wunderbar weiter verwenden: Drei nützliche Tipps auf einen Blick!
Sie gehören in Österreich zur traditionellen Küche: Mindestens ein Glas Essiggurken findet sich wohl in der Speis beinahe jeden Haushalts. Doch sind die Gurkerl einmal aufgebraucht, landet das gewürzte Einlegewasser meist im Abfluss. Reinste Verschwendung, denn auch damit kann man noch viele g'schmackige Dinge zaubern. Die besten drei Tipps im Überblick:

1. Erneut einlegen



Eigentlich logisch, aber kaum jemand denkt daran: Man kann einfach wieder frische Zutaten im Sud der (aufgegessenen) Essiggurkerl einlegen. Bis zu zwei Mal kann man die Prozedur wiederholen. Geeignet dafür sind beispielsweise Karotten, Eier, Bohnen oder auch Knoblauch.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

2. Salate würzen



Das Gurkerlwasser hat einen ganz eigenen Geschmack, der sich hervorragend als Salatmarinade. Einfach drübergießen, fertig. Am besten passt es zu Erdäpfel- oder Nudelsalat.

3. Selbst trinken



Gurkenwasser kann man natürlich auch selbst trinken. In der Fitness-Szene liegt das sogar im Trend, wird sogar von Trainern als After-Workout-Drink empfohlen.

Aber auch abseits der Küche findet Gurkerlwasser mittlerweile Verwendung: Man kann damit sogar die Straßen sicherer machen. Wie das geht, erfährst du hier >.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Tipps & TricksGenussKücheLifehacks