Reisen

Das musst du vor dem nächsten Slowenien-Urlaub wissen

Für viele Österreicher gut erreichbar, ist Slowenien ein beliebter Urlaubsort, der einiges zu bieten hat. Nun wird der Urlaub ein bisschen teurer. 

Das Fahren auf Sloweniens Autobahnen und Schnellstraßen wird nun teurer. 
Das Fahren auf Sloweniens Autobahnen und Schnellstraßen wird nun teurer. 
Getty Images

Erstmals seit zehn Jahren – und pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison – verteuert Slowenien sein Autobahnvignette. Somit wird die Urlaubsfahrt nach oder durch Slowenien zukünftig etwas teurer. Ab 15. Juni erhöht das südlich von Österreich gelegene Land den Preis für die Vignette um 6,8 Prozent, das hat die Regierung in Ljubljana am Donnerstag beschlossen. 

Aktuell liegt der Preis für die Jahresvignette für Pkw bei 110 Euro, künftig werden es 117,50 Euro sein. Die Monatsvignette kostet nun 32 Euro, die Wochenvignette 16 Euro, um einen Euro mehr als bislang. Für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ist die Vignette auf Sloweniens Autobahnen und Schnellstraßen verpflichtend. Für Motorradfahrer kostet die Jahresvignette künftig 58,70 Euro, die Halbjahresvignette 32 Euro und die Wochenvignette acht Euro. 

Vorschlag der Autobahngesellschaft

Besitzer von Lieferwägen zahlen nun 235 Euro für die Jahresvignette bzw. rund 64 Euro für die Monatsvignette und 32 Euro für die Wochenvignette. Für Wohnmobile fallen gleich hohe Kosten an wie für Pkw. Wie die slowenische Infrastrukturministerin Alenka Bratusek bei einer Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung meinte, reagiere die Regierung somit auf einen Vorschlag der Autobahngesellschaft DARS.

Die Erhöhung sei notwendig, um DARS langfristig finanziell absichern zu können. Nur so könnten alle geplanten Projekte durchgeführt werden, so die Ministerin. Zu den wichtigsten gegenwärtigen Projekten gehören die zweite Röhre des Karawankentunnels nach Österreich und die Nord-Süd-Autobahn. DARS erwartet durch die Erhöhung heuer 5,3 Mio. Euro an zusätzlichen Einnahmen bzw. 14,6 Mio. Euro im kommenden Jahr.

Außerdem wichtig zu beachten: Seit dem Vorjahr gibt es in Slowenien nur noch die digitale Vignette.

Mehr zum Thema
1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com