Dauerfrost! Jetzt rasseln Temperaturen in den Keller

Kälte in Wien: In der Nacht auf 26. Februar 2018 wurden minus 15,8 Grad gemessen.
Kälte in Wien: In der Nacht auf 26. Februar 2018 wurden minus 15,8 Grad gemessen.Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com
Vorbei ist es mit dem frühlingshaften Wetter. Noch in dieser Woche sorgt arktische Kaltluft für einen massiven Temperatursturz in Österreich.

Der Februar war bislang außergewöhnlich mild und wir alle haben die warmen Sonnenstrahlen und das T-Shirt-Wetter genossen. Die außergewöhnliche Witterung mit Temperaturen bis zu 18,4 Grad in Feldkirch wurde am Sonntag durch eine Kaltfront beendet. Doch jetzt warnen Meteorologen, dass das erst ein kleiner Vorgeschmack auf das ist, was jetzt auf uns zukommt.

Denn laut den Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) erfassen ab Donnerstag arktische Luftmassen das Land, somit stellt sich in weiten Teilen des Landes Dauerfrost ein. Hinzu kommt im Osten eisiger Wind, der das Kälteempfinden zusätzlich verschärft. Die Prognose im Detail: 

"Volker" lässt uns bibbern

Am Montag und Dienstag liegt Österreich noch im Übergangsbereich zwischen milden Luftmassen im Süden und kalter Luft über Deutschland. Unter Tiefdruckeinfluss dominieren dabei die Wolken und zeitweise fällt etwas Regen oder Schnee.

Am Mittwoch wird Tief Ulf von Tief Volker abgelöst, welches sich in der Nacht auf Donnerstag von Norditalien in Richtung Osteuropa verlagert.

"Im Laufe der zweiten Wochenhälfte etabliert sich über Skandinavien ein umfangreiches Hochdruckgebiet, welches im Zusammenspiel mit Tief Volker arktische Kaltluft nach Österreich führt", so Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale.

Eisiger Wind und strenger Frost

Der Donnerstag kennzeichnet den Beginn einer längeren Frostperiode. Anfangs fällt im Osten und entlang der Nordalpen noch ein wenig Schnee, sonst bleibt es überwiegend trocken und im Tagesverlauf kommt vor allem im Süden häufig die Sonne zum Vorschein.

"Bei teils stürmischem, eisigem Nordwind kommen die Temperaturen aber kaum mehr über -8 bis 0 Grad hinaus", so Spatzierer. "Nur im Süden sind mit Nordföhn nochmals zarte Plusgrade zu erwarten".

Schnee bis in Wienerwald

Am Freitag setzt sich ruhiges Winterwetter durch, bei einem Sonne-Wolken-Mix überwiegt meist der freundliche Wettercharakter. Bis auf vereinzelte, leichte Schneeschauer vom Mühl- und Waldviertel bis zum Wienerwald bleibt es trocken.

Der eisige Nord- bis Ostwind lässt allerdings nur langsam nach und mit maximal -8 bis 0 Grad hält der Frost an, auch in den Folgetagen setzt sich der Dauerfrost fort.

Osten bleibt eisig

In den Nächten muss man vielerorts mit strengem Frost rechnen, in manchen Alpentälern gibt es Tiefstwerte um -20 Grad.

Kommende Woche steigen die Temperaturen vor allem im Westen geringfügig an, ein Ende des Kaltlufteinbruchs ist im Osten allerdings noch nicht in Sicht.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, rcp Time| Akt:
WetterÖsterreichGewitterSchneeSturmUnwetterSonneUBIMETKälte

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen