Opfer noch minderjährig

Dickpics verschickt – Mann geht 15 Monate in den Häfen

Ein 39-jähriger Wiederholungstäter muss nach dem Versenden von Penisfotos in Haft. Die Verurteilung ist ein Novum im dortigen Rechtssystem.

David Winter
Dickpics verschickt – Mann geht 15 Monate in den Häfen
Hawkes war bereits in das Register für Sexualstraftäter eingetragen, nun muss er erneut ins Gefängnis.
Foto: Essex Police

Nicholas Hawkes schickte an eine Minderjährige und eine erwachsene Frau Dickpics, nun geht der Brite dafür in den Häfn. Die Verurteilung ist ein Novum im dortigen Rechtssystem. Es ist das erste Mal, dass ein Mann in England wegen ungewünschten Penisfotos hinter Gittern wandert.

Erst seit Ende Jänner gilt in England und Wales der sogenannte "Online Safety Act". Sexuelle Belästigung im Internet werden nun ähnlich wie Belästigungen physischen Raum behandelt und als Straftat geahndet.

15 Monate Haft für Dickpics an 15- und 60-Jährige

Der 39-jährige Täter aus Essex war bereits in der Vergangenheit als Sexualstraftäter in Erscheinung getreten. Trotz früherer Straftaten soll sich Hawkes aber nie in Behandlung begeben haben. Der "Southend Crown Court" verurteilte den Wiederholungstäter nun zu 15 Monaten Haft.

Am 9. Februar dieses Jahres hatte Hawkes Penisfotos an ein 15-jähriges Mädchen und über Sechzigjährige geschickt. Er lieh sich dafür das Handy seines Vaters, um vorgeblich die Bewährungshilfe anzurufen. Im Nebenraum verschickte er dann die Bilder über Whatsapp und Messanger-Dienst iMessage. Die 15-Jährige soll "überwältigt und weinend" reagiert haben. Beide Opfer erstatteten noch am Tattag Anzeige bei der Polizei in Essex.

Hawkes war bereits in ein Register für Sexualstraftäter eingetragen, nachdem er im vergangenen Jahr wegen sexueller Handlungen mit einem Kind unter 16 Jahren verurteilt worden war. Neben der 15-monatigen Haftstrafe erhielt der Brite ein 10-jähriges Kontaktverbot für zu seinen Opfern. Fremden Frauen darf es sich außerdem für 15 Jahre nicht auf öffentlichen Straßen und in Parks Frauen nähern. 

EU plant Gesetz gegen digitale Belästigung und Dickpics

Nach Willen der Europäischen Union sollen Dickpics schon bald EU-weit strafbar sein. Anfang Februar hatten sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union darauf geeinigt, Gewalt gegen Frauen stärker bekämpfen zu wollen. Unter das neue Gesetz fällt auch die Bestrafung von Vergehen wie Online-Belästigung, Stalking und Rachepornos oder ungefragter Penisfotos.

Jetzt anschauen. Die Bilder des Tages:

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: "Können nur 20 von 50 Minuten tatsächlich unterrichten".</strong> Kriminalität, mangelnde Deutschkenntnisse, Mobbing: Lehrer stehen vor vielen Problemen. <a data-li-document-ref="120038175" href="https://www.heute.at/s/koennen-nur-20-von-50-minuten-tatsaechlich-unterrichten-120038175"><em>"Heute"</em> sprach mit einem Direktor, der sagt, was Sache ist &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: "Können nur 20 von 50 Minuten tatsächlich unterrichten". Kriminalität, mangelnde Deutschkenntnisse, Mobbing: Lehrer stehen vor vielen Problemen. "Heute" sprach mit einem Direktor, der sagt, was Sache ist >>>
    Getty Images/iStockphoto
    dkw
    Akt.