Die Briten hamstern jetzt Sprit

Stundenlanges Warten vor den Zapfsäulen – nicht immer mit Erfolg
Stundenlanges Warten vor den Zapfsäulen – nicht immer mit ErfolgReuters
Die Spritkrise in Großbritannien verschärft sich: Wegen Hamster-Käufen seien 90 Prozent der Zapfsäulen leer. Nun droht sogar Home-Schooling. 

Die Treibstoffknappheit wird in Großbritannien immer schlimmer. Bei Tankstellen, die noch Benzin und Diesel haben, werden die Schlangen länger und länger – im Londoner Stadtteil Norwood standen Autofahrer 700 Meter lang an, um ihre Fahrzeuge betanken zu können. Und nicht nur das: Menschen kommen mit Kanistern und hamstern Treibstoff, weswegen laut dem Tankstellenverband 90 Prozent der Zapfsäulen leer sind. Denn es fehlen aufgrund der strengeren Einwanderungsregeln nach dem Brexit fast 100.000 Lkw-Fahrer im Land, die Tankstellen (und andere Geschäfte) beliefern können.

In London kommt es zu Schlangen von bis zu 700 Metern. 
In London kommt es zu Schlangen von bis zu 700 Metern. Triangle News 

Nun droht Personalmangel

Zehntausende Briten arbeiten wieder von zu Hause, weil sie ohne Treibstoff nicht in die Arbeit kommen. Lehrer schlugen Alarm, dass Schulen deswegen bald wieder Online-Unterricht abhalten müssen, und Krankenhäusern mangelt es an Personal vor Ort.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GroßbritannienVerkehrWirtschaftBrexitGeld

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen