Diesen Ort sollten Pollenallergiker jetzt meiden

Pollenallergiker haben derzeit kein leichtes Leben.
Pollenallergiker haben derzeit kein leichtes Leben.Getty Images
Das Frühlingswetter lässt sich für Allergiker nicht unbeschwert genießen. Denn die hohen Temperaturen haben Hasel und Erle bereits stäuben lassen.

Schwere Zeiten für Pollenallergiker: Gerade jetzt, wo das Wetter sich von seiner besten Seite zeigt und die Sonne für Frühlingsgefühle sorgt, machen ihnen die Frühblüher Hasel und Erle einen Strich durch die Rechnung. Sie haben vielerorts die Hochphase ihrer Blüte erreicht.

Laut österreichischem Pollenwarndienst herrscht für Allergiker jetzt sogar höchste Warnstufe. "Beim Spaziergang sollten Gebiete mit häufigem Vorkommen von Hasel und Erle gemieden werden", rät Uwe Berger vom Pollenwarndienst mit Sitz an der MedUni Wien. Dies betreffe vor allem Waldränder und die Auen. Vor allem der Wiener Wald gilt zusätzlich mit seinen Teichen und Flüssen als hohes Belastungsgebiet und sollte als Allergiker unbedingt gemieden werden.

FFP2-Maske als Schutz vor Pollen

Wem es dennoch nach draußen zieht, der sollte auch im öffentlichen Raum zur FFP2-Maske greifen, so Berger. Sie bieten bei ordnungsgemäßer Verwendung nicht nur einen guten Schutz vor Coronaviren, da sie die Menge an eingeatmeten Pollen deutlich reduzieren.

Als nächstes stäuben übrigens Pappel, Weide, Eibe und Zypressengewächsen. Allergologisch sind diese jedoch nur von geringer Relevanz.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:
WienAllergieGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen