Dieses Land verbietet Rauchen am Strand

Ab sofort rauchfrei! An Spanien muss man es jetzt ohne Glimmstängel aushalten, sonst drohen 2000 Euro Strafe.
Ab sofort rauchfrei! An Spanien muss man es jetzt ohne Glimmstängel aushalten, sonst drohen 2000 Euro Strafe.Getty Images/iStockphoto
Grund für das Verbot in Spanien ist die Verhinderung der starken Strandverschmutzung. Zigarettenstummel zählen zu den schlimmsten Umweltsünden.

Spanien ist das erste Land in Europa, das das Rauchen an allen seinen Stränden verbietet, nachdem die Regierung nach einer öffentlichen Petition ein neues Gesetz verabschiedet hat. Von nun an wird jeder, der sich an einem Strand eine Zigarette anzündet, mit einer saftigen Geldstrafe von 2000 Euro belegt. In Barcelona und auf den Kanarischen Inseln gilt bereits ein Verbot, wo das Rauchen an beliebten Touristenstränden verboten ist. In Europa gibt es auf Sardinien und in einigen Gebieten Südfrankreichs Rauchverbote am Strand. Allerdings ist das spanische Gesetz das erste landesweite Verbot in Europa.

Hier lesen: Neuseeland will Teenies Rauchen lebenslang verbieten

Eine Petition in Spanien, die zum Rauchverbot führte

Der Schritt soll die Verschmutzung der 3000 Meilen langen Küste des Landes beseitigen. Das neue Gesetz, das am 23. Dezember verabschiedet wurde, folgte einer Petition mit 283.000 Unterschriften, die Maßnahmen zur Bekämpfung der Strandverschmutzung forderten. Da Zigaretten hauptsächlich aus Kunststoff bestehen, enthalten sie biologisch nicht abbaubares Kunststoffpolymer. Sie gehören laut Europäischer Umweltagentur zu den schlimmsten Müllsündern an Europas Stränden. Sie verschmutzen nicht nur den Boden, sondern sind auch für Meeresbewohner äußerst schädlich und tödlich. 

Hier lesen: Plastikmüll ist Falle für junge Meeresschildkröten

Hier lesen: Paris sagt Plastik bei Obst und Gemüse den Kampf an

Zigaretten(-stummel) sind tatsächlich schlimmer als Plastikflaschen und Strohhalme. Es kann mehr als 10 Jahre dauern, bis die Kippen abgebaut sind. Und die Giftstoffe, die zurückbleiben, auch wenn die Kippen nicht mehr vorhanden sind, umfassen schädliches Nikotin, Blei und Arsen. Zigarettenstummel sind die am häufigsten vorkommende Form von Plastikmüll auf der Welt, wobei etwa 4,5 Billionen einzelne Kippen unsere globale Umwelt verschmutzen, heißt es in einem Bericht des Earth Day.

Hier lesen: Wie Mikroplastik in dein Gehirn kommt und die Folgen

Spaniens andere Rauchverbote

Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, verbot Spanien im Jahr 2020 das Rauchen in öffentlichen Räumen im Freien, in denen die Menschen keinen sozialen Abstand von mindestens zwei Metern einhalten können. Galizien im Nordwesten Spaniens führte zunächst ein Rauchverbot in Straßen, Bars und Restaurants ein, das vom Gesundheitsminister des Landes verabschiedet und landesweit eingeführt wurde. Spaniens Premierminister Pedro Sanchez hat sich zum Ziel gesetzt, dass Spanien bis 2050 CO2-neutral sein soll.

Hier lesen: Klima-Studie sieht in Plastikpfand einzige Chance

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
ReiseReisenGesundheitRauchenSpanienUmweltUmweltschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen