Studie zeigt: Das machen E-Zigaretten mit deiner Potenz

Wem seine Potenz lieb ist, sollte von Zigaretten und E-Zigaretten verzichten.
Wem seine Potenz lieb ist, sollte von Zigaretten und E-Zigaretten verzichten.
Getty Images/iStockphoto
Eine neue Studie zeigt nun, dass E-Zigaretten kein gesunder Ersatz für Zigaretten sind. Vor allem, was die männlich Potenz angeht.

Obwohl Erektile Dysfunktion (Impotenz) häufig bei älteren Erwachsenen ab 65 Jahren beobachtet wird, gibt es zugrunde liegende physiologische und psychologische Zustände, die damit verbunden sind, wie etwa höheres Alter, höherer Body-Mass-Index (BMI) und Cholesterin, Diabetes, Bluthochdruck, schlechter psychischer Gesundheitszustand und Bewegungsmangel.

Nikotin bremst die sexuelle Leistungsfähigkeit

Studien haben gezeigt, dass das in brennbaren Zigaretten enthaltene Nikotin für viele körperliche Veränderungen verantwortlich ist, die zur Entwicklung von Erektiler Dysfunktion beitragen. Während die erste Generation von E-Zigaretten niedrige Nikotinspiegel lieferte, können viele der neueren ENDS-Geräte in Verbindung mit E-Liquid-Konzentrationen effektiv höhere Nikotinspiegel als Zigaretten liefern. Zahlreiche Beweise deuten darauf hin, dass Nikotin die Erweiterung der Blutgefäße verhindert und den Blutfluss reduziert, was die normale erektile Funktion beeinträchtigt und die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes negativ beeinflusst. Andere Chemikalien in Vapes können auch den Testosteronspiegel senken - eine weitere Hauptursache für Impotenz.

Hier lesen: So lange bleibt Nikotin tatsächlich im Körper

2,4 Mal häufiger impotent

Neue Forschungsergebnisse, die jetzt im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass männliche E-Zigaretten-Raucher mehr als doppelt so häufig an erektiler Dysfunktion leiden als Nicht-Dampfer.

Für die Studie wurden insgesamt 13.711 Männer ab 20 Jahren zu Erektiler Dysfunktion befragt. "Wir haben Menschen mit hohem Cholesterinspiegel, Diabetes, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgeschlossen, was ein wichtiger Grund für Erektile Dysfunktion ist, und wir haben diejenigen mit einer Vorgeschichte des Rauchens ausgeschlossen. Dennoch haben wir einen sehr starken und signifikanten Zusammenhang zwischen dem Dampfen und Erektiler Dysfunktion festgestellt", sagte Hauptautor der Studie, Dr. Omar El Shahawy.

So reduzierte sich die Zahl der Studien-Teilnehmer auf 11.207, von denen 1.143 (10,2 Prozent) angaben, unter Impotenz zu leiden. 5,5 Prozent von ihnen gaben an, gelegentlich zu rauchen, während 2,5 Prozent von einer täglichen Gewohnheit berichteten. Insgesamt litten die Nutzer von E-Zigaretten in dieser Stichprobe 2,4-mal häufiger an ED als die Nichtnutzer.

Hier lesen: E-Zigaretten verleiten Jugend häufiger zum Rauchen

E-Zigaretten als Schadensminderung oder Entwöhnungsinstrument

Die weit verbreitete Meinung, dass ENDS weniger schädlich ist als Zigaretten, könnte zu seiner verstärkten Verbreitung beigetragen haben, insbesondere bei Jugendlichen und bei Rauchern und Nichtrauchern gleichermaßen.

El Shahawy fügte hinzu: "Angesichts der Tatsache, dass viele Menschen E-Zigaretten als eine Form der Schadensminderung durch das Rauchen verwenden oder um ihnen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, müssen wir den Zusammenhang zwischen Vaping-Produkten und erektiler Dysfunktion vollständig untersuchen, um die möglichen Auswirkungen auf die sexuelle Gesundheit der Männer besser zu verstehen."

Hier lesen: Neuseeland will Teenies Rauchen lebenslang verbieten

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitLoveE-ZigaretteMännerStudieRauchen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen