Dreister Wiener schimpft, weil Behinderter ihn zuparkt

Ein Unbekannter hinterließ eine fragwürdige Nachricht auf dem Fahrzeug.
Ein Unbekannter hinterließ eine fragwürdige Nachricht auf dem Fahrzeug.Leserreporter
In der Wiener Donaustadt sorgt eine böse Nachricht für Kopfschütteln. Darin wird mit einem behinderten Autolenker wegen seiner Parkkünste geschimpft. 

In der Sinagasse in Kaisermühlen wurde "Heute"-Leserreporter Nikodem am Donnerstag auf einen silbernen Kleinwagen aufmerksam, weil hinter den Wischerblättern ein Zettel steckte. "Als ich auf den Heimweg war, machte mich die Nachricht neugierig", so der Wiener im "Heute"-Talk.

"Lieber paar Schritte mehr gehen"

Bei genauerem Hinsehen wurde klar: Ein dreister Autofahrer dürfte sich über die Parkkünste des Lenkers aufgeregt und ihm deshalb folgende böse Nachricht zugesteckt. "Danke für's Zuparken. Das nächste Mal Hirn einschalten! Lieber ein paar Schritte mehr gehen, anstatt den Nachbarn bis auf wenige Zentimeter auf die Pelle zu rücken!"

Gleich darüber ist allerdings klar und deutlich ein Behindertenausweis angebracht. "Da fordert ein Unbekannter tatsächlich von einem gehandicapten Menschen, dass dieser ein paar Schritte mehr gehen soll. Sowas dreistes habe ich noch nie gesehen", erzählt Nikodem empört. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account zdz Time| Akt:
WienDonaustadt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen