Österreich-News

E-Control-Chef schockt mit Strompreis-Ansage

Die Energiepreis-Krise hat Österreich noch immer fest im Griff – und nach Einschätzung der E-Control könnte der Tarif-Höhenflug noch lange andauern.

Roman Palman
Die Strompreise sind enorm gestiegen.
Die Strompreise sind enorm gestiegen.
Getty Images/iStockphoto

56.790 Gigawattstunden – so viel Ökostrom wurde im Vorjahr in Österreich produziert. Der Ausbau der Erneuerbaren hat durch Wladimir Putins Überfall auf die Ukraine zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Es geht damit immer mehr im Land nicht mehr "nur" um die Klimaziele, sondern auch um die Leistbarkeit von Energie. Genug ungenutztes Potenzial gebe es noch, denn im Jahr 2021 konnten eben nur rund 71 Prozent des Stroms durch Erneuerbare produziert werden.

Hochpreisphase noch nicht vorbei

Das berichtet die E-Control in ihrem am Montag erstmals veröffentlichten EAG-Monitor. Gleichzeitig haben die Energie-Wächter auch Nachrichten im Gepäck, die die einen wohl jubeln und die anderen verzweifeln lässt. 

Die massive Teuerung hat dafür gesorgt, dass es für Strom aus erneuerbaren Anlagen keine Förderung mehr braucht. "Das ist eine Hochpreisphase", sagte E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch bei der Präsentation des Berichts. Besitzer von Photovoltaikanlagen profitieren von den explodierten Strompreise.

Nachsatz, der wohl bei allen, die keine PV-Anlage ihr eigenen nennen, ein mulmiges Gefühl hervorrufen wird: diese Brennen-wie-ein-Luster-Phase werde "wohl noch eine Zeit lang andauern".

1/20
Gehe zur Galerie
    Gewesslers gesammelte Werke: Alle Energiespar-Tipps des Klimaschutzministeriums zum Durchklicken >>
    Gewesslers gesammelte Werke: Alle Energiespar-Tipps des Klimaschutzministeriums zum Durchklicken >>
    Screenshot Facebook / Klimaschutzministerium

    Mehr Leistung, weniger Ertrag

    Der neue EAG-Monitor zeigt aber auch die Volatilität der erneuerbaren Energiequellen. Obwohl die installierte Leistung der Anlagen gestiegen ist, haben sie im vergangenen Jahr deutlich weniger Strom produziert. "Die installierte Leistung von Erneuerbaren konnte von 2020 auf 2021 um 1.003 Megawatt gesteigert werden, auch wenn die produzierte Menge um 2.433 Gigawattstunden zurückging. Dies spiegelt den steigenden Einfluss von guten oder vergleichsweise schlechten Wasser-, Wind- und Sonnenjahren wider", heißt es dazu im E-Control-Bericht.

    1/6
    Gehe zur Galerie
      Vizekanzler Werner Kogler, Umweltministerin Leonore Gewessler (beide Grüne) und Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) am 10. März 2021 im Rahmen der Präsentation des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) in Wien.
      Vizekanzler Werner Kogler, Umweltministerin Leonore Gewessler (beide Grüne) und Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) am 10. März 2021 im Rahmen der Präsentation des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) in Wien.
      HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com
      1/61
      Gehe zur Galerie
        <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
        23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
        "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk