Plus bei CO2-Preis

Enthüllt – es gibt für dich mehr Geld beim Klimabonus

Die höhere CO2-Abgabe macht das Tanken sowie das Heizen in Österreich im Jahr 2024 deutlich teurer. Aber: dafür könnte der Klimabonus höher ausfallen.

Andre Wilding
Enthüllt – es gibt für dich mehr Geld beim Klimabonus
Die Höhe des Klimabonus wird im ersten Halbjahr ermittelt.
imago, iStock (Archivbild)

Mit dem Jahreswechsel ist die CO2-Abgabe von 32,50 Euro auf 45 Euro pro Tonne CO2 erhöht worden. Die CO2-Abgabe ist dabei eine Art Steuer, wenn Gas oder Öl verbrannt werden.

Schlagend wird diese Erhöhung beim Heizen sowie beim Sprit an der Tankstelle. Beim Tanken kann das laut Ö1 bis zu 3,07 Cent höhere Preise bedeuten – und zwar pro Liter.

Sprit in Österreich teurer

Der ÖAMTC hat bereits beobachten können, dass die Spritpreise in Österreich teilweise in die Höhe geklettert sind – da und dort könnten die Preise an den Tankstellen aber noch nachziehen, heißt es am Mittwoch im Ö1-Frühjournal.

Beim Heizen betrifft die Erhöhung der CO2-Abgabe alle Personen, die eine Gastherme in den eigenen vier Wänden besitzen. Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der Regulierungsbehörde E-Control, erklärt:

"Die Differenz zum vergangenen Jahr beträgt rund 48 Euro pro Jahr für einen durchschnittlichen Haushalt, der mit Gas heizt. Und das wird man dann auf der Rechnung sehen", so Urbantschitsch gegenüber Ö1.

Klimabonus als Ausgleich

Als Ausgleich für diese Teuerung gibt es auch im Jahr 2024 wieder den Klimabonus. Die genaue Höhe steht laut Klimaministerium allerdings noch nicht fest und soll im ersten Halbjahr ermittelt werden, so Ö1.

Ausbezahlt soll der Klimabonus dann aber wieder im Herbst werden. Während es im vergangenen Jahr maximal 220 Euro waren, könnte der Betrag 2024 aber ein wenig höher ausfallen. Die Rede ist laut Ö1 dabei von etwa maximal 300 Euro.

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf
    wil
    Akt.