Wetter-Umschwung

Erst 13 Grad, dann kehrt Schnee nach Österreich zurück

Das Wetter präsentiert sich zu Beginn der neuen Woche von seiner freundlichen und sonnigen Seite. Doch spätestens ab Donnerstag wird es wieder weiß.

Andre Wilding
Erst 13 Grad, dann kehrt Schnee nach Österreich zurück
Österreich darf sich in dieser Woche wieder über Schnee freuen.
Getty Images / Symbolbild

Das mächtige Hoch "Enno" bestimmt am Montag weiterhin das Wettergeschehen in Mitteleuropa und somit auch im Alpenraum. Unter dessen Einfluss stellen sich warnfreie, gar sehr sonnige Bedingungen ein. Dies hält auch unverändert auch weit bis in die neue Woche an. Ein Wintereinbruch ist auf den Wetterkarten bis auf Weiteres nicht auszumachen.

Am Montag dominiert bei ein paar harmlosen Schleierwolken vor allem im Bergland weiterhin der Sonnenschein. Am Bodensee, im Donauraum, im östlichen Flachland und in den südlichen Becken muss hingegen mit Nebel oder Hochnebel gerechnet werden. Hier erweist sich das trübe Grau oft als zäh und lockert erst am Nachmittag vorübergehend auf. Im Osten weht mäßiger bis lebhafter Südostwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 12 Grad.

Der Dienstag verläuft in den Niederungen gebietsweise trüb durch Nebel oder Hochnebel, abseits davon scheint bei durchziehenden Schleierwolken häufig die Sonne und es bleibt trocken. Am Nachmittag lockert es mit lebhaft auffrischendem Südostwind auch im östlichen Flachland etwas auf, nördlich des Alpenhauptkamms wird es stellenweise leicht föhnig. Je nach Nebel und Sonne erreichen die Temperaturen 1 bis 12 Grad.

Schnee im Anmarsch

Am Mittwoch muss im Donauraum und im östlichen Flachland zunächst noch mit Nebel und Hochnebel gerechnet werden, am längsten hält sich das trübe Grau im Weinviertel. Verbreitet löst sich der Nebel aber gegen Mittag auf, dann scheint bei durchziehenden Wolkenfeldern zeitweise die Sonne und es bleibt trocken. Meist weht nur schwacher, von südlichen allmählich auf westliche Richtungen drehender Wind. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 13 Grad.

Der Donnerstag beginnt meist trocken und vor allem im Bergland sowie im Süden sonnig aufgelockert, in den Niederungen vereinzelt auch noch mit Nebel. Im Tagesverlauf breitet sich von Norden her leichter Regen aus, Schnee ist oberhalb von 1.200 bis 1.500 Meter dabei. Von Osttirol bis ins Burgenland bleibt es weiterhin überwiegend trocken. An der Alpennordseite und im Osten frischt lebhafter bis kräftiger Westwind auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 11 Grad.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    wil
    Akt.
    ;