Tief "Paulina"

Erst 19 Grad, dann heftiger Wetter-Sturz in Österreich

Eine Kaltfront fegt in den nächsten Tagen direkt über Österreich und lässt die Temperaturen wieder deutlich sinken. Die Prognose im Detail.

Andre Wilding
Erst 19 Grad, dann heftiger Wetter-Sturz in Österreich
In Österreich wird es jetzt wieder deutlich kälter.
Charles Krupa / AP / picturedesk.com (Symbolbild)

Im Vorfeld des Tiefs "Paulina" stellt sich am Freitag mit Kern bei Irland eine äußerst milde, föhnige Südwestströmung ein. Diese hält bis zum Samstag an, dann nähert sich aber die schwache Kaltfront des Tiefs "Paulina" allmählich den Alpen. Dabei kommt dann zur Bildung eines Italientiefs. Im Laufe des Sonntag kommt die Kaltfront ostwärts voran, dennoch steht der Alpenraum noch im Einflussbereich des Italientiefs.

Schnee im Anmarsch

Der Freitag verläuft im Westen und Süden häufig trüb, vom Tiroler Alpenhauptkamm bis zu den Karawanken setzt im Tagesverlauf Regen ein. Schnee ist erst ab 1.500 Meter aufwärts dabei. Im Norden und Osten bleibt es trocken, die Sonne zeigt sich aber meist nur zwischendurch. Am ehesten sind an der Alpennordseite föhnige Auflockerungen zu erwarten, und dort vor allem von Salzburg ostwärts. Bei lebhaftem bis kräftigem Süd- bis Südwestwind werden 7 bis 16 Grad erreicht.

Am Samstag lockern die Wolken an der Alpennordseite mit sich verstärkendem Föhn auf, besonders von Salzburg ostwärts zeigt sich die Sonne und auch der Hochnebel im Wald- und Weinviertel löst sich bis Mittag auf. Am Alpenhauptkamm und im Süden bleibt es trüb und häufig nass, die Schneefallgrenze liegt oberhalb von 1.500 Meter. In der Nacht bricht der Föhn im Westen zusammen und Regen breitet sich aus. Zuvor weht gebietsweise kräftiger Südwind und je nach Föhneinfluss klettern die Temperaturen auf 7 bis 19 Grad.

12 Grad am Sonntag

Der Sonntag beginnt in Ober- und Niederösterreich oft noch trocken, die Sonne zeigt sich aber kaum und spätestens ab Mittag setzt Regen ein. In weiten Landesteilen steht ein trüber und zeitweise nasser Tag bevor, die Schneefallgrenze liegt von West nach Ost zwischen 1.000 und 1.500 Meter. Im Westen beginnt es am Abend wieder abzutrocknen. Der Wind weht generell mäßig bis lebhaft aus meist westlichen Richtungen, im Osten anfangs noch aus Südost. Mit 5 bis 12 Grad wird es allmählich etwas weniger mild.

Auch am Montag dominieren die Wolken, besonders im Osten und Südosten fällt anfangs Regen. Tagsüber zieht sich dieser nach Nordosten zurück, auch entlang der Nordalpen gehen noch ein paar Schauer nieder mit Schnee oberhalb von 1.000 bis 1.300 Meter. Sonst trocknet es weitgehend ab, die Sonne zeigt sich vor allem von Osttirol bis ins Obere Murtal. Im Norden und Osten weht bis Mittag noch lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 12 Grad.

    <strong>03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest.</strong> Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. <a data-li-document-ref="120021293" href="https://www.heute.at/s/20000-neue-buerger-so-schwer-ist-einbuergerungstest-120021293">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest. Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. Weiterlesen >>
    Getty Images (Symbolbild)

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein neues Tief namens "Paulina" bringt am Freitag milde, föhnige Südwestwinde nach Irland, gefolgt von einer schwachen Kaltfront, die am Samstag die Alpen erreicht und ein Italientief bildet
    • Am Sonntag bringt die Kaltfront Regen und trübes Wetter mit sich, während der Montag weiterhin bewölkt bleibt, mit Regenschauern, besonders im Osten und Südosten
    • Die Temperaturen erreichen 5 bis 16 Grad
    wil
    Akt.