Ex-Neos-Politiker zu Kurz: "Mach Platz, es ist vorbei!"

Ex-Neos-Chef Matthias Strolz sprach am Samstag im ORF über die Regierungskrise. 
Ex-Neos-Chef Matthias Strolz sprach am Samstag im ORF über die Regierungskrise. Hans Leitner / First Look / picturedesk.com
Matthias Strolz war Neos-Chef als Sebastian Kurzdie ÖVP übernahm. Damals prophezeite er eine "Tragödie". Am Samstag sprach er im ORF darüber.

Im Gespräch mit ORF-Mann Patrick Budgen analysierte Matthias Strolz am Samstag bei "Wien Heute" die vergangene Regierungskrise und ging auf seinen damaligen Text aus dem Jahr 2017 ein. In diesem prophezeite der damalige Neos-Chef der ÖVP "eine vorhersehbare Tragödie". Das Facebook-Posting griffen in den vergangenen Tagen nach dem Abgang des Kanzlers auch viele Medien auf. 

Er sei von der Wortwahl in den Skandal-Chats aus dem Umfeld von Ex-Kanzler Sebastian Kurz nicht überrascht gewesen, sagte Strolz im ORF-Gespräch. Dabei ist für ihn klar: "Die haben sich so sicher gefühlt, dass es ihnen egal war." Und weiter: "Die Geisteshaltung war mir bekannt. Ich habe 2016 mit Sebastian Kurz verhandelt, ich war ein Fan von ihm als Staatssekretär für Integration, die Arbeit war damals gut. So kamen wir auf die Idee, gemeinsam eine Plattform zu machen. Die Idee hab ich im Herbst 2016 abgebrochen, weil ich erkennen musste, das ist nicht integer. Hier will eine Clique von Typen einfach nur Macht."

Strolz spricht Klartext: "Moralische Verluderung unter dem Hund"

Er gab sich überzeugt davon, dass sich Sebastian Kurz in einem Jahr im Ausland befinden werde und nur nach Österreich kommen werde, um an Prozesstagen teilzunehmen. Er wolle Kurz heute keine Steine nachwerfen, so Strolz weiter. Kurz stehe ohnehin am Anfang eines monatelangen Prozesses, an dessen Ende der Abschied der ÖVP von ihm selbst stehen werde. Der Ex-Kanzler werde sich auch als ÖVP-Chef nicht halten können, glaubt der frühere Neos-Chef. Immer mehr würden sich von ihm abwenden.

Der Vorarlberger empfahl Kurz sogar, sich noch vor Weihnachten ganz aus der Politik zurückzuziehen. Andernfalls rechnet Strolz sogar damit, dass sich die ÖVP spalten könne. "Ich habe ihm ein SMS geschrieben, bevor er zurückgetreten ist aus alter Verbundenheit: 'Mach Platz, es ist vorbei, ich wünsch dir von Herzen alles Gute.' Nachsatz: "Er hat ja auch was zu erledigen, er wird Vater. Er wird viele SMS kriegen und er wird vorsichtig sein mit dem Antworten in diesen Tagen."

Strolz fand harte Worte, sprach von einer "moralischen Verluderung, die unter dem Hund" sei: "Das ist verlogen von der privaten Lebensführung bis zur Inszenierung des Kanzleramtes. Und die Menschen werden das immer mehr erkennen." Wenn Spitzenpolitik quasi zur Befriedigung persönlicher Bedürftigkeiten veranstaltet werde, dann sei das zu wenig: "Ich erwarte mir auch ein Mindestmaß an Idealismus."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
Matthias StrolzNEOSSebastian KurzÖVPRegierungskrise

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen