Extreme Staus und Wartezeiten für Kroatien-Reisende

Lange Staus sind an diesem Reisewochenende vorprogrammiert. (Symbolbild)
Lange Staus sind an diesem Reisewochenende vorprogrammiert. (Symbolbild)ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com
Der Adria-Urlaub beginnt oder endet an diesem Wochenende für viele mit frustrierenden Staus an der Grenze. Hier drohen die längsten Wartezeiten.

Das kommende Reise-Wochenende wird nach Einschätzung der ARBÖ-Verkehrsexperten das vermutlich stärkste des Sommers 2021. Das hat im Wesentlichen 2 Gründe:

➤ Einerseits starten im flächengrößten deutschen Bundesland Bayern sowie in Baden-Württemberg die Sommerferien.
➤ Anderseits findet das Formel 1 Grand Prix-Wochenende am Hungaro-Ring bei Budapest statt.

Betroffen werden neben den Transitrouten in Westösterreich und der Ostautobahn (A4) vor allem die Grenzübergänge in Richtung Balkan sein.

Der Hauptreisetag und damit der Haupt-Stautag wird nach Erfahrungen des ARBÖ-Informationsdienstes der Samstag sein. Bereits ab den frühen Morgenstunden müssen Autofahrer in Westösterreich auf den Transitrouten in Richtung Süden mit kilometerlangen Staus und langen Verzögerungen rechnen.

Die längsten Staus wird es vermutlich auf den folgenden Strecken geben:

Brennerautobahn (A13), vor der Mautstelle Schönberg Fernpass-Straße (B179), im gesamten Verlauf und vor allem vor dem Grenztunnel Vils/Füssen und dem Lermoosertunnel

Karawankenautobahn (A11), im gesamten Verlauf Mieminger Straße (B189), vor dem Baustellenbereich bei Obsteig

Ostautobahn (A4), vor dem Gegenverkehrsbereich zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha/Ost

Tauernautobahn (A10), im Großraum Salzburg und der Tauernscheitelstrecke zwischen Eben und Rennweg

Wiener Außenringautobahn (A21), im Baustellenbereich zwischen Mayerling und Alland

Extreme Wartezeiten für Kroatien-Reisende 

"Die längsten Wartezeiten des Wochenendes erwarten wir allerdings an den Grenzübergängen zwischen Slowenien und Kroatien", weiß ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider. Auch der ÖAMTC warnt vor enormen Verzögerungen für Balken-Urlauber.

Zwei bis drei Stunden – "oder noch länger" – an Wartezeit müssen Reisende den Autofahrer-Clubs zufolge besonders an den Grenzübergängen Gruškovje/Macelj (Verbindung Maribor-Zagreb), Jelšane/Rupa (Verbindung Postonja-Rijeka), Dragonja/Kaštel (Verbindung Koper-Istrien) und Sečovlje/Plovanija (Verbindung Portorož – Istrien) einplanen. Die Staus werden sich voraussichtlich bis in den Nachmittag hinein ziehen.

Tausende Formel-1-Fans auf den Straßen

Neben dem Reiseverkehr wird in Ost-Österreich vor allem die Anreise zum Formel 1 Grand Prix-Wochenende am Hungaro-Ring bei Budapest die Hauptursache für Staus sein.

"Staus beim Grenzübergang Nickelsdorf (A4) sind vor allem am Sonntagabend bei der Rückreise vom Formel-1-Rennen zu erwarten", so die ÖAMTC-Mobilitätsinformationen. Der ARBÖ sieht auch den Baustellenbereich auf der A21 als Nadelöhr.

Diese Corona-Regeln gelten in Ungarn

Die wichtigsten Reiseinfos der Experten: Die Einreise aus Österreich auf dem Landweg ist aktuell ohne Test- und Quarantänepflicht erlaubt. Für den Besuch von Geschäften, Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen wird kein Impfnachweis mehr benötigt.

Die Veranstaltung selbst unterliegt den 3G-Regeln. Vor dem Eintritt am Hungaroring ist am Autobahnparkplatz Fot an der M3 mit Reisepass, Eintrittskarte und einer 3G-Legitimierung ein Armband abzuholen, das dann als Eintrittskarte gilt. Auch bei der Wiedereinreise nach Österreich gilt die 3G-Regel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
KroatienSlowenienUngarnÖsterreichAutobahnFormel 1UrlaubReiseStau

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen