Oberösterreich

Drängler bremst 18-Jährigen auf A1 aus und prügelt los

Schock für ein Brüderpaar: Der Ältere der beiden wurde brutal zusammengeschlagen. Der andere, erst neun Jahre alt, musste die Tat mit ansehen.

Johannes Rausch
Nach der brutalen Attacke auf der A1 wurde die Polizei alarmiert. (Symbolbild)
Nach der brutalen Attacke auf der A1 wurde die Polizei alarmiert. (Symbolbild)
Weingartner-Foto / picturedesk.com

Der 18-Jährige aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung war Samstagfrüh auf der Westautobahn (A1) unterwegs. Ebenfalls mit dabei: sein kleiner Bruder.

Zum Anhalten gezwungen

Auf Höhe Mondsee (Bez. Vöcklabruck) ereignete sich der dramatische Zwischenfall: Ein anderer Lenker fuhr extrem auf den Wagen auf. Nach ein paar Kilometern überholte er dann rechts, setzte sich vor das Auto und bremste plötzlich ab.

Schließlich kamen beide Fahrzeuge auf der Überholspur zum Stehen. Andere Verkehrsteilnehmer wurden dadurch ebenfalls zum Abbremsen und auch zum Ausweichen gezwungen.

Ins Gesicht geschlagen

Der aggressive Lenker stieg aus und schlug gegen das Auto des 18-Jährigen. Danach ging er zum geöffneten Seitenfenster, schrie den Lenker an und verpasste ihm einen Schlag ins Gesicht. Das wollte er gleich noch mal machen, inzwischen war aber die Scheibe geschlossen.

Erst als das Opfer zu seinem Handy griff, flüchtete der Rowdy. Der 18-Jährige wurde leicht verletzt. Sein Bruder kam mit dem Schrecken davon. Eine Fahndung blieb ohne Ergebnis.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen.</strong> Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. <a data-li-document-ref="120047290" href="https://www.heute.at/s/arzt-fast-absage-lugner-im-rollstuhl-bei-festspielen-120047290">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen. Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. Hier weiterlesen >>
    Raphael Fasching