Elektro bis Bio: Fitness-Studios kämpfen ums Überleben

Fitnessstudio-Betreiberin Stefani Serafinovic bietet EMS (Elektro-Muskel-Stimulation)-Trainings an.
Fitnessstudio-Betreiberin Stefani Serafinovic bietet EMS (Elektro-Muskel-Stimulation)-Trainings an.Alexandra Diry
Seit mehr als einem Jahr haben Fitnessstudios zu! M.A.N.D.U. nimmt die Corona-Herausforderung sportlich und hat andere Geschäftsmodelle entwickelt.

Anders als etwa der Handel haben in Österreich fast 600 Fitnesscenter, Yogastudios und Co. nun schon seit 3. November durchgehend geschlossen. Insolvenzen und Schließungen sind trauriger Alltag. Die Betreiber der Fitnesskette M.A.N.D.U. lassen sich nicht unterkriegen und wurden aus Not erfinderisch: Bio-Essen im Glas, Elektrotherapie nach ärztlicher Überweisung und Heilmassagen stehen jetzt auf dem Programm. Im "Heute"-Interview erzählt die ausgebildete Elektrotherapeutin und Heilmasseurin Stefani Serafinovic, die zwei Filialen in Wien betreibt, wie sie sich durch die Krise kämpft, was genau EMS-Training ist und wie ihre Linzer Kollegen mit Bio-Essen kreativ wurden.

Gesunde Proteine zum Mitnehmen

Bereits im ersten Lockdown kam M.A.N.D.U.-Geschäftsführer Philipp Kaufmann in seinem Studio in der Linzer Altstadt auf die Idee, seine Kunden mit reichhaltiger Fitnesskost zu versorgen, wenn sie schon nicht bei ihm trainieren können. Aus dieser Vision entwickelte er mit seinem Team wenig später die Marke "LOVE IT Healthy" mit eigenem Corporate Design. Von spicy asiatischer Ingwersuppe über vegane Eintöpfe bis zum deftigen Szegediner Gulasch ist für jeden Gusto was dabei. Alle Produkte haben Bio-Qualität, kommen ohne Mehl aus und sind mit veganen Proteinen angereichert, die den Muskelaufbau fördern. Um Verpackungsmüll zu vermeiden, werden die Speisen in Einmachgläsern aus Glas verkauft. Die Proteinbomben werden nach der Fitnesscenter-Öffnung zuerst in Linz, danach an vielen der 50 M.A.N.D.U.-Standorte in ganz Österreich angeboten.

Strom stimuliert alle Muskelgruppen

Die Standorte von M.A.N.D.U. sind sogenannte Mikro-Fitnessstudios. Denn nur ein bis zwei Kunden trainieren mit einem Personal Trainer an speziellen Geräten: EMS-Training hat seine Wurzeln in der Reha nach Operationen und ist in der Fitnessszene dafür bekannt, dass die 15-minütigen Übungen besonders wirksam bei schnellem Muskelaufbau, Lösen von Verspannungen oder der Linderung von Rücken- und Schulterschmerzen sind.

M.A.N.D.U. hat daraus ein Ganzkörpertraining entwickelt, das nach einer Analyse auf der Inbody-Waage ideal für jeden Teilnehmer abgestimmt wird. Egal ob Anfänger oder Sportprofi, je nach Ergebnis wird Intensität der Elektronischen Muskel-Stimulation mit Reizstrom dosiert. Um den Strom zu den Muskeln zu leiten, tragen die Sportler spezielle angefeuchtete Jackets und Bänder an Rumpf, Armen und Beinen. Stefani: "Das Training ist intensiv, aber dafür sehr effektiv und Gelenke schonend. Es wirkt so stark, dass einmal pro Woche 16 Minuten genügen." Die Verletzungsgefahr beim klassischen Krafttraining mit Geräten fällt ganz weg.

Um derzeit nicht von staatlichen Förderungen abhängig zu sein, bietet Stefani Serafinovic Heilmassagen und Einzeltrainings für Personen an, die vom Arzt eine Verordnung für Elektrotherapie haben. Natürlich alles Pandemie-konform unter strengen Hygienestandards. Wer also im Lockdown etwa Rücken-, Schulter- oder Knieschmerzen entwickelt hat, kann bereits jetzt bei der Therapeutin und Trainerin mit dem Muskelaufbau starten. Und eines steht trotz des ungewissen Öffnungsplans für Fitnessstudios und Sportstätten fest: Die nächste Bikinisaison kommt bestimmt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pre Time| Akt:
FitnessFitness-TrendsCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen