Welt

Plötzlich funkt's: Fluggast filmt Bruchlandung live mit

Die Landung einer Boeing 737 der US-Fluglinie Alaska Airlines war alles andere als ideal. Ein Fluggast filmte, als bei der Landung Funken schlugen. 

Kurz vor der Landung kam der Flieger von Alaska Airlines zu Schaden.
Kurz vor der Landung kam der Flieger von Alaska Airlines zu Schaden.
Twitter: AviationSource

Die Maschine mit der Flugnummer AS1288 war ursprünglich in Seattle-Washington gestartet. Wie Flugdaten zeigen, verliefen Anflug und Landung eigentlich normal. Doch ein Sturm in der Gegend um den John Wayne Airport (SNA) nahe Los Angeles sorgte jedoch für windige Verhältnisse. Das Flugzeug erlitt bei der Landung schwere Schäden: Aufnahmen zeigen, dass das linke Fahrwerk die darüber liegende Tragfläche durchschlug, sodass das Triebwerk am Boden auflag. 

 Hier das Video von der harten Landung:

Auf YouTube erschien kurz darauf ein Video von der Landung, das von einem Passagier angefertigt wurde. Nach dem Aufsetzen sind Funken zu sehen, ganz zur Beunruhigung der Insassen: "Da draußen sind Funken. Warum sind da Funken?", ist im Video zu Vernehmen. Die Funken entstanden, weil die Tragfläche über den Asphalt der Landebahn schleifte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Totalschaden möglich

Daten und Bildern zufolge dürfte nicht die Landung alleine für den Schaden verantwortlich zeichnen, wie "futurezone" dazu ausführt. Es wird vermutet, dass die Maschine schon vorher Schäden aufwies. Die Maschine der Alaska Airlines war bereits seit 2007 im Einsatz und hatte 52.000 Flugstunden auf dem Buckel. Die Boeing ist immer noch am Landeflughafen geparkt. Unklar ist bisher, ob sie noch zu retten ist. Die massiven Schäden könnten einen Totalschaden bedeuten. 

Harte Landungen sind am John Wayne Airport keine Seltenheit, denn: mit 1.700 Metern ist die Landebahn 2L/20R eine der kürzesten an US-Verkehrsflughäfen. Daher müssen Piloten schnell aufsetzen und nur möglichst kurz ausschweben. 

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com