"Geschmacklos"

FPÖ tobt – Grüne "missbrauchen" Attentat für Vergleich

Die FPÖ ist über eine Presseaussendung der Grünen fassungslos. In dieser hätten sie das Attentat in der Slowakei mit der Sprache der FPÖ verglichen.

Lukas Leitner
FPÖ tobt – Grüne "missbrauchen" Attentat für Vergleich
Die Grünen vergleichen das Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico mit der Sprache der FPÖ.
Picturedesk

Am Mittwochnachmittag ereignete sich ein Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico. Er wurde dabei angeschossen und musste umgehend ins Spital gebracht werden. Ein Verdächtiger wurde bereits festgenommen worden sein – "Heute" berichtete ausführlich.

Auch aus der österreichischen Politik gibt es schon Reaktionen dazu. Bundeskanzler Karl Nehammer sei über den Anschlag "zutiefst schockiert" und Vizekanzler Werner Kogler verurteilt das Attentat "aufs Schärfste". Beide wünschen ihm dabei eine rasche und volle Genesung.

Grüne vergleichen Attentat

Eine Aussendung der Grünen-Klubobfrau Sigi Maurer und der außenpolitischen Sprecherin Ewa Ernst-Dziedzic zu dem Attentat sorge jedoch für Aufruhr in den Reihen der FPÖ. Erstere schrieben, dass der Angriff ein "erschreckender Tiefpunkt an demokratiefeindlichen Verhalten" sei.

Dabei nehmen sie auch Stellung zu der heutigen Plenarsitzung: "Während wir heute im österreichischen Parlament zahlreiche verbale Angriffe seitens der FPÖ erleben mussten, sehen wir, wie schmal der Grat zwischen gewaltvoller Sprache und physischer Gewalt ist."

Zum Schämen

In der FPÖ dürften sie sich mit dieser Aussage wohl keine Freunde gemacht haben, denn diese verurteilt die Aussendung zutiefst. "Der Missbrauch des Attentats auf den slowakischen Regierungschef Fico für parteipolitische Anschüttungen der FPÖ durch die grüne Klubobfrau Maurer und die Abgeordnete Ernst-Dziedzic ist der Gipfel der Pietätlosigkeit und Geschmacklosigkeit. Beide Grün-Politikerinnen sollten sich dafür schämen", hieß es dazu von der FPÖ-Sprecherin für Außen- und Neutralitätspolitik, Susanne Fürst.

Die Bilder des Tages

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico wurde bei einem Attentat verletzt, was zu Reaktionen aus der österreichischen Politik führte
    • Bundeskanzler Karl Nehammer und Vizekanzler Werner Kogler wünschen ihm eine rasche Genesung, während die Grünen das Attentat als demokratiefeindliches Verhalten verurteilen und damit in der FPÖ für Aufruhr sorgen
    • Die FPÖ kritisiert die Grünen scharf und bezeichnet deren Aussagen als pietätlos und geschmacklos
    LL
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen