Politik

63 % fürchten, dass sie bei Steuerreform draufzahlen

Skepsis zeigt sich in der Bevölkerung zur geplanten Steuerreform 2022. 63 Prozent befürchten höhere Steuern deswegen.

Heute Redaktion
Teilen
1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat

    Türkis-Grün will bis 2022 eine ökosoziale Steuerreform auf den Boden bringen. Die Österreicher sind skeptisch, dass diese eine steuerliche Entlastung bringt. Lediglich 16 Prozent glauben das, 39 Prozent erwarten sich Mehrbelastungen, zeigt die "Heute" Frage der Woche von "Unique Research" (502 Befragte, max. Schwankungsbreite ±4,4 Prozent).

    29 Prozent erwarten sich keine Veränderung durch die Reform. Am skeptischsten sind FPÖ-Wähler. 63 Prozent von ihnen befürchten höhere Steuern. Nur bei ÖVP-Anhängern glauben mehr Befragte an eine Ent- als an eine Belastung.