Frau verklagt McDonald's, weil sie nicht mehr fastete

Eine Russin verklagt McDonald’s auf ganze 14 Dollar.
Eine Russin verklagt McDonald’s auf ganze 14 Dollar.istock/ Symbolbild
Die amerikanische Fast-Food-Kette hat eine Klage am Hals. Eine Russin beschuldigt McDonald’s gegen das Verbraucherschutzgesetz verstoßen zu haben.

Die Russin Ksenia Ovchinnikova verklagt McDonald’s auf ganze 14 Dollar! Sie wirft dem US-Fast-Food-Giganten vor, wegen einer Cheeseburger-Werbung das Fasten gebrochen zu haben. Die orthodoxe Christin, die dem julianischen Kalender folgt, versuchte 2019 während der strengen Fastenzeit auf Fleisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte zu verzichten.

Doch die Versuchung war für Ovchinnikova zu groß. Sie behauptet, sie habe seit einem Monat kein Fleisch mehr gegessen, als die Werbung der Fast-Food-Kette für Burger und Nuggets sie im April 2019 dazu brachte, ihr Fasten zu brechen. Aber wie lautet denn jetzt die genaue Klage gegen McDonald’s? Verstoß gegen das Verbraucherschutzgesetz. Die Russin fordert 1.000 Rubel (14 Dollar) als Entschädigung für den erlittenen moralischen Schaden.

"Ich konnte einfach nicht anders"

"Zu diesem Zeitpunkt habe ich bereits einen Monat erfolgreich gefastet. Aber ich konnte einfach nicht anders, als ich die Werbung sah. Ich besuchte den nächstgelegenen McDonald’s und kaufte einen Cheeseburger", schrieb Ovchinnikova in ihrer Erklärung. Weiter sagt sie, dass sie davor die letzten 16 Jahre erfolgreich gefastet habe.

Der Termin für die vorläufige Anhörung zu Ovchinnikovas Klage wurde noch nicht festgelegt, wie das Gericht dem Pressedienst von Zamoskvoretsky mitteilte, wie die "Daily Mail" schreibt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
WeltRusslandUSAMcDonald's

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen