ÖVP-Programm zur EU-Wahl

Frauen, Kinder – neuer Knallhart-Plan für Flüchtlinge

Am Montag präsentiert die ÖVP ihr Programm für die EU-Wahl. Ein Punkt daraus: Die Regeln beim Familiennachzug sollen verschärft werden.

Robert Zwickelsdorfer
Frauen, Kinder – neuer Knallhart-Plan für Flüchtlinge
Die ÖVP möchte die Asylregeln deutlich verschärfen.
GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com

"Ein Europa, das schützt" und "Europa. Aber besser": Das sind die zwei Übertitel im EU-Programm der ÖVP zum Thema Migration, das die Partei am Montag präsentieren wird. Die wichtigsten Forderungen:

Familiennachzug nur mit Job und Wohnung

Derzeit müssen Antragsteller innerhalb der ersten drei Monate keinen Nachweis von ausreichendem Wohnraum, Krankenversicherung und regelmäßigen, festen Einkünften erbringen. Das soll sich ändern, die Frist gestrichen werden. Heißt: Asylberechtigte müssen schon bei der Antragstellung in der Lage sein, finanziell für sich und ihre Familie zu sorgen. So soll Missbrauch verhindert und unsere Sozialsysteme geschützt werden.

Robuste Außengrenzen

Die ÖVP sieht das Schengensystem in seinem derzeitigen Zustand als "gescheitert" an. Denn nur wenn die Grenzen nach außen vollumfänglich geschützt seien, könnten alle Grenzen innerhalb der EU wieder aufgehen. Daher müsse der Zustrom illegaler Migranten schon an den Außengrenzen gestoppt werden. Notwendig seien konsequente Abschiebungen und starke  internationale Kooperationen im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Schlepperei.

Europaweiter Kampf gegen illegale Migration

Dafür sollten alle Hebel in Bewegung gesetzt werden. Es brauche einen umfassenden Ansatz: Einerseits sei Migrationspolitik. Dementsprechend sollte grundsätzlich verhindert werden, die falschen politischen Signale an Schlepper zu senden. Andererseits sollten alle operativen Maßnahmen getroffen werden, die illegale Migration verhindern können. Dazu zählt die ÖVP etwa mehr Personal und Infrastruktur für den Schutz der Außengrenzen.

Mehr Hilfe vor Ort

Darüber hinaus müsse die Hilfe vor Ort massiv ausgebaut werden, um Fluchtbewegungen bereits frühzeitig einzudämmen oder – ganz im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention – vor Ort in der nächstgelegenen sicheren Nachbarstaaten zu bewältigen. Der Kampf gegen illegale Migration und Schlepperei brauche permanente Priorität auf der EU-Agenda.

Grenzzäune

Gefordert wird ein rascher Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Demnach soll das Standing Corps auf 10.000 Personen erweitert werden und die Agentur mehr Budget erhalten. Dazu für die Grenzschutzagentur und EU-Gelder für Maßnahmen wie Zäune an den Außengrenzen.

Wer in Europa leben will, muss sich an europäische und demokratische Werte anpassen.
EU-Wahlprogramm der ÖVP zum Thema Migration

Asylverfahren in sicheren Drittstaaten

Nur so könne verhindert werden, dass sich Menschen auf den gefährlichen Weg nach Europa machen und die Schlepper mit dem Leid dieser Menschen Geschäfte machen, argumentiert die ÖVP. Zudem müsse der in den vergangenen Jahren von Österreich gemeinsam mit verbündeten Partnerländern eingeleitete Paradigmenwechsel in der europäischen Asyl- und Migrationspolitik jetzt entschieden vorangetrieben werden. "Generell gilt: Wer in Europa leben will, muss sich an europäische und demokratische Werte anpassen", so die Volkspartei.

Abschiebungen in sichere Drittstaaten

Langfristig werde es nur gelingen, den illegalen Migrationsdruck auf die EU nachhaltig zu reduzieren, wenn Partnerschaften mit sicheren Drittstaaten ausgebaut werden. So soll etwa ermöglicht werden, dass illegal Aufhältige, die trotz negativer Asylentscheidung nicht in ihr Heimatland abgeschoben werden können, in sichere Drittstaaten rückgeführt werden. Das gelte insbesondere für straffällig gewordene Asylwerber. Grundsätzlich sollten alle Herkunftsländer regelmäßig evaluiert werden, um etwaige neue innerstaatliche Fluchtalternativen rasch zu erkennen und damit neue Möglichkeiten für Rückführungen zu etablieren.

EU-Geld nur bei Rücknahme von Asylwerbern

Um die Asylbremse effektiv anzuziehen, brauche es umfangreiche EU-Rückübernahmeabkommen, findet die Volkspartei. Um sicherzustellen dass abgelehnte Asylwerber auch zurückgenommen werden, sollte die EU stärker auftreten. Die Auszahlung der EU-Gelder für Entwicklungszusammenarbeit solle daher auch nur bei ausreichender Kooperation zur Reduzierung der Migration erfolgen. Darüber hinaus solle die Ausweitung des "Visa-Hebels" stärkere Handhabe gegen mangelnde Rückkehrkooperation ermöglichen.

Internationale Kooperationen

Ebenfalls am Wunschzettel von Parteichef und Bundeskanzler Karl Nehammer sowie EU-Spitzenkandidat Reinhold Lopatka: grenzüberschreitende Polizeikooperation, um die Schleppernetzwerke "effektiv zu zerschlagen".

Hybride Bedrohung bekämpfen

Wenn versucht werde, Europa durch gezielte illegale Migrationsströme aus Drittstaaten zu destabilisieren, dann müsse die EU auf diese neue, hybride Form der Bedrohung reagieren können. Dafür brauche es künftig auch effektive Mittel wie die Zurückweisung illegaler Migranten an der Außengrenze, um Europa konsequent und effizient vor einer gezielten Destabilisierung schützen zu können.

Notfallklausel überarbeiten

Diese Klausel kann in Ausnahmesituationen aktiviert werden, beispielsweise bei einem ungeregelten Zustrom an Migranten. Dadurch entstünden für die Mitgliedsstaaten, um unabhängig von EU-Recht agieren zu können. Die Klausel müsse künftig einfacher aktiviert und damit auch in der Praxis angewendet werden können.

Die Bilder des Tages

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Die ÖVP präsentiert ihr EU-Wahlprogramm mit dem Schwerpunkt auf Migration, das eine Verschärfung der Regeln für den Familiennachzug und robuste Außengrenzen vorsieht
    • Die Partei fordert außerdem mehr Hilfe vor Ort, den Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex und die Überarbeitung der Notfallklausel für Ausnahmesituationen
    • Darüber hinaus sollen EU-Gelder für Entwicklungszusammenarbeit nur bei ausreichender Kooperation zur Reduzierung der Migration ausgezahlt werden
    bob
    Akt.