Mehr Verteilung gefordert

Wiens Asylquote ist erfüllt – zu 197 Prozent

In Wien befinden sich derzeit die meisten Asylwerber und Vertriebenen. Die Quote ist bereits überfüllt. Die Forderung nach einer Verteilung ist groß.

Lukas Leitner
Wiens Asylquote ist erfüllt – zu 197 Prozent
Iraker - bekam kein Asyl, keine Mindestsicherung und klagte.
Bild: Fotolia (Symbol)

Die Bundeshauptstadt Wien wird von der großen Last, die man mit der Betreuung von Flüchtlingen und damit insbesondere mit der ungleichen Verteilung von Kindern im Pflichtschulalter trage, förmlich zerdrückt. Denn die anderen Bundesländern würden nicht ihren Verpflichtungen und ihrer Verantwortung nachkommen und Asylwerbende aufnehmen.

Derzeit können sich Asylwerbende in Österreich nämlich frei bewegen und selbst entscheiden, wo sie leben möchten und auch Sozialleistungen – wenn gegeben – in Anspruch nehmen. Die meisten tun das in Wien. Deshalb setzt sich Bürgermeister Ludwig von der SPÖ verstärkt für eine faire Verteilung ein. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr von den NEOS fordert eine sogenannte Residenzpflicht.

Wien schießt über die Quote

Rund 75.200 Menschen befinden sich derzeit in Betreuung. Diese Menschen sollten eigentlich gerecht auf die Bundesländer verteilt werden, ganz so funktioniert das in der Praxis aber nicht. Dabei ist Wien das einzige Bundesland, das seine Quote in der Grundversorgung erfüllt, oder besser gesagt, diese bei weitem überfüllt. 32.000 Menschen werden immerhin in Wien betreut, davon sind 14.400 Menschen Kriegsvertrieben aus der Ukraine. Das macht eine Abweichung der Quote von 197 Prozent.

Diese Storys solltest du am Dienstag, 28. Mai, gelesen haben

Andere Länder sind weit unter der Quote

Kärnten hingegen würde das Schlusslicht bilden. Es erfüllt die Quote zu nur 48 Prozent. Von den vorgesehenen 4.700 offenen Plätzen für die Grundversorgung sind nur 2.243 besetzt. Die Quote des Burgenlandes ist am kleinsten. Es erfüllt diese aber immerhin zu 85 Prozent und versorgt damit rund 2.100 Asylwerber und Vertriebene.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Die ungleiche Verteilung von Asylwerbern und Flüchtlingen belastet Wien enorm, da andere Bundesländer nicht genug Verantwortung übernehmen
    • Bürgermeister Ludwig von der SPÖ fordert eine gerechtere Verteilung, während Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr von den NEOS eine Residenzpflicht fordert
    • Wien erfüllt seine Quote bei der Grundversorgung bei Weitem, während Kärnten am wenigsten Asylwerber versorgt und Burgenland die Quote zu 85 Prozent erfüllt
    LL
    Akt.