Geldnot? Juve gibt eine "Ronaldo-Anleihe" aus

Taumelt nach dem FC Barcelona der nächste Klub mit finanziellen Problemen herum? Zumindest nimmt sich Juventus über eine Anleihe Geld auf.

117 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo, je 40 Millionen Euro für Joao Cancelo und Douglas Costa. dazu 35 Millionen Euro für die Rückholaktion von Leonardo Bonucci. Juventus Turin ist im Sommer so richtig auf Shoppingtour gegangen.

Und das hat Geld gekostet! Viel Geld. Insgesamt gaben die "Bianconeri" in der laufenden Saison 257 Millionen Euro für Neuzugänge aus. Die Verschuldung betrug im Juni 2018 noch 310 Millionen Euro, wird durch Ronaldos fürstliches Gehalt von 120 Millionen Euro in vier Jahren weiter steigen.

Dem wollen die Turiner nun entgegenwirken. Am Mittwoch hat Juventus eine Anleihe im Wert von 150 Millionen Euro auf den Finanzmarkt gebracht. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Allerdings ist die Anleihe lediglich institutionellen Anlegern vorbehalten. Private Investoren sind ausgeschlossen. Schon jetzt wird die Anleihe als "Ronaldo Bond" bezeichnet.

Seit 2001 ist der italienische Rekordmeister an der Mailänder Börse. Mit 63,2 Prozent ist der Exor-Konzern im Besitz der Agnelli-Familie der Haupteigentümer. (Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballJuventus TurinCristiano Ronaldo

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen