Wien

Gemeindebau für Willi Resetarits, aber nicht an Ostbahn

Willi Resetarits alias "Ostbahn Kurti" wuchs in Wien-Favoriten auf, nun wird am Neuen Landgut ein Gemeindebau nach dem verstorbenen Wiener benannt. 

Wien Heute
Nun wird Musiker Willi Resetarits die Wohnhausanlage in der Laxenburger Straße 4/4A im Quartier "Neues Landgut“ (Wien-Favoriten) gewidmet.
Nun wird Musiker Willi Resetarits die Wohnhausanlage in der Laxenburger Straße 4/4A im Quartier "Neues Landgut“ (Wien-Favoriten) gewidmet.
Patricia Bagienski

Er war nicht nur ein einzigartiger Musiker, ein aktiver Menschenrechtsaktivist, ein Menschenfreund, sondern auch ein Freund Favoritens – Willi Resetarits verbrachte seine Kindheit und Jugend am Humboldtplatz in Favoriten, wurde als "Ostbahn Kurti" zum Stuperstar. Im April des Vorjahres verstarb der legendäre Sänger und Aktivist Willi Resetarits im Alter von 73 Jahren bei einem tragischen Unfall. 

Nun wird Willi Resetarits die Wohnhausanlage in der Laxenburger Straße 4/4A im Quartier "Neues Landgut" (Wien-Favoriten) gewidmet. Der Gemeindebau umfasst 165 Gemeindewohnungen, Geschäftsflächen und die drittgrößte Bücherei der Stadt Wien. Das Haus soll Ende 2024 bezugsfertig sein.

"Willi war ein Vorbild" 

"Willi Resetarits hat uns nicht nur durch sein großartiges musikalisches Werk viel Freude bereitet, sondern er war auch als Mensch mit sozialem Gewissen ein Vorbild. Er hat sich mit jeder Faser seines Herzens für das Miteinander und eine faire und solidarische Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt, eingesetzt. Willi Resetarits hat unzähligen Mitmenschen Unterstützung, Halt und Hoffnung gegeben. Als sichtbares Zeichen für die tiefe Wertschätzung und Dankbarkeit für sein Schaffen soll der neue Gemeindebau im Herzen Favoritens nach ihm benannt werden", so Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gáal (SP).

Willi Resetarits alias "Ostbahn Kurti" verstarb im Jahr 2022 mit 73 Jahren.
Willi Resetarits alias "Ostbahn Kurti" verstarb im Jahr 2022 mit 73 Jahren.
Johannes Ehn/picturedesk.com

Nicht weit weg von Willis Kindheitsplatz

Die Widmung geht auf einen Antrag der Bezirksvertretung Favoriten zurück. Dazu Bezirksvorsteher Marcus Franz (SP): "Es freut mich sehr, dass wir den neuen Gemeindebau im Neuen Landgut nach Willi Resetarits benennen. Der Standort ist nur wenige Gehminuten vom Humboldtplatz entfernt, wo Willi Resetarits seine Kindheit und Jugend verbracht hat.

Außerdem stehe der soziale Wohnbau in Wien stellvertretend für den unermüdlichen Einsatz Wiens auf allen Ebenen, den sozialen Frieden zu sichern und den Menschen einen würdevollen Platz in der Gesellschaft zu geben – egal ob sie arm oder reich geboren wurden. Das sei schließlich auch ein Anliegen von Willi Resetarits gewesen, so Marcus Franz.

Der Gemeindebau umfasst 165 Gemeindewohnungen, Geschäftsflächen und die drittgrößte Bücherei der Stadt Wien. Das Haus soll Ende 2024 bezugsfertig sein.
Der Gemeindebau umfasst 165 Gemeindewohnungen, Geschäftsflächen und die drittgrößte Bücherei der Stadt Wien. Das Haus soll Ende 2024 bezugsfertig sein.
Patricia Bagienski

Vermächtnis von Willi Resetarits wird geehrt

Der Musiker war Gründer und Mitbegründer vom "Integrationshaus Wien", von "Asyl in Not" und von "S.O.S.-Mitmensch". Damit hat er NGOs ins Leben gerufen, die sich für Menschenrechte und den sozialen Zusammenhalt einsetzen. Sein Vermächtnis ist geprägt von Musikalität, Weltoffenheit und dem Zusammenhalt – unabhängig der sozialen oder ethnischen Herkunft – und das passt ideal zu Favoriten.

"Er fehlt überall"

"Wir haben uns sehr gefreut, als uns Vizebürgermeisterin Kathrin Gáal das Vorhaben präsentiert hat", so Willi Resetarits Witwe, Roswitha Hofer-Resetarits: "Mit dem Willi Resetarits Hof erinnert die Stadt Wien nicht nur an den vielseitigen und populären Künstler, sondern auch daran, wofür Willi Zeit seines Lebens gestanden ist: Für Solidarität, Weltoffenheit und Menschlichkeit. Willi war im wahrsten Sinne des Wortes ein Gutmensch. Er fehlt überall. Möge sein Einsatz für das Gute und sein liebenswerter Umgang mit den Mitmenschen auch die Bewohner und Bewohnerinnen in dem nach ihm benannten Hof dazu inspirieren, die Welt ein Stück besser zu machen."

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF
    An der Unterhaltung teilnehmen