SPÖ deckt auf

Gewessler gab eine Million € Steuergeld für Berater aus

Bei den Grünen sitzt das Steuergeld für externe Berater locker. Jetzt hat auch Klimaministerin Leonore Gewessler ihre Ausgaben bekanntgegeben.

Robert Zwickelsdorfer
Gewessler gab eine Million € Steuergeld für Berater aus
Hohe Ausgaben für externe Berater des Klimaministeriums: die grüne Ministerin Leonore Gewessler.
Helmut Graf, iStock (Montage: "Heute")

Jedes halbe Jahr müssen die einzelnen Ministerien auf Anfrage von SPÖ-Nationalratsabgeordneten Mario Lindner ihre Ausgaben für Beraterkosten offenlegen. Zuletzt war ja – wie von "Heute" berichtet – bekannt geworden, dass Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) von Juli bis Dezember 2023 rund 1,6 Millionen Euro ausgegeben hat. Jetzt liegt auch die Beantwortung durch seine grüne Parteikollegin, Klimaministerin Leonore Gewessler, vor. Das sind die Details:

Beraterverträge mit 37 Anbietern

Im zweiten Halbjahr 2023 bestanden in ihrem Ministerium Beratungs- und Consulting-Verträge mit insgesamt 37 Anbietern. 25 davon legten in diesem Zeitraum auch Rechnungen. Und die summierten sich auf fast 660.000 Euro. Das ergibt im Durchschnitt also immerhin mehr als 26.000 Euro pro Vertragspartner.

Die ausbezahlten Summen variieren aber deutlich. Der geringste Betrag floss mit 2.160 Euro in "inhaltlichen Input des Gender Equality Plans" in Form von Online-Trainings. Auch die Beratung für eine Kommunikationsstrategie des Ministeriums war Gewessler mit gerade 3.072 Euro relativ wenig wert.

Einmal flossen mehr als 100.000 Euro

Die 100.000-Euro-Grenze wurde nur einmal überschritten. Die "Green Tech Valley Cluster GmbH" erhielt 103.043,05 Euro für die "Verlängerung des Projektes zur Förderung der Anwendung und Verbreitung von Umwelttechnologien". Nur hauchdünn unterschritten wurde die Sechsstelligkeit aber bei "Unterstützungsleistungen zur Begleitung des FTI-Schwerpunkts Energiewende 2023": In diesen Bereich flossen 99.480 Euro.

Weitere überdurchschnittlich hohe Beträge: 82.996 Euro für die Konzeption und die Kreation des "Employer Branding" des Ministeriums, 56.512,50 Euro für die "Konzeption und Simulation zur Weiterentwicklung sowie Evaluierung von KTÖ Abgeltungsmodellen" sowie 50.259,24 Euro für den Rahmenvertrag "Markterhebungen innovativer Energietechnologien in Ö" mit der Technikum Wien GmbH.

Halbe Million Euro für Arbeitsleihverträge

Zu den 660.000 Euro kam aber noch eine knappe halbe Million Euro dazu. Gezahlt wurde die für Arbeitsleihverträge mit vier Anbietern. Insgesamt lieh sich das Klimaministerium auf diese Weise 19 externe Mitarbeiter. Keine neuen Arbeitsleihverträge gab es laut Gewessler im Bereich der nachgeordneten Dienststellen.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Klimaministerium und andere Grünen-Ministerien haben hohe Ausgaben für externe Berater offenbart, wobei Klimaministerin Leonore Gewessler über 660.000 Euro an 25 Berater zahlte, wobei die Ausgaben für einen einzigen Anbieter 103.043,05 Euro erreichten, zuzüglich einer weiteren halben Million Euro für Arbeitsleihverträge mit 19 externen Mitarbeitern
    bob
    Akt.