Glattauer: Wer denkt an die Lehrerinnen?

Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute" Noten.
Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute" Noten.heute.at
Wut-Post: Wer denkt an die Lehrerinnen?

Seit Tagen häuft sich bei mir die kollegiale Wut-Post: "Meine Frau unterrichtet in der Unter- und Oberstufe an einer AHS, also volles Risiko. (…) Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit, Schüler auch in schwierigen Zeiten zu unterrichten, bleibt mein Eindruck, dass dem zuständigen Ministerium die Lehrpersonen egal sind."

Nicht viel besser klingen die anderen Mails an mich: "Als ich beschlossen habe, Lehrer zu werden, dachte ich, ich darf unterrichten und mit Kindern arbeiten. Stattdessen bin ich seit 10 Jahren Sozialarbeiter, der ein bisserl unterrichtet, und jetzt bin ich auch noch Gesundheitspolizist. Ich soll Kindern mit rinnenden Nasen das Maskentragen anschaffen und sie zum Einhalten von Abständen verpflichten, die in unserer veralteten, fahrlässig überbelegten Schule gar nicht möglich sind. Es ist zum Kotzen." Liebe Regierung, denkt zum Schulstart 20/21 eigentlich irgendwer "da oben" auch an unsere 123.000 Lehrerinnen?

Note: Unbefriedigend 

Nächste "Sommerschule" blüht im Herbst

Wie ich mir die "richtige" Sommerschule vorstelle, fragt man mich nach meiner Kritik. Der Zeitpunkt ist goldrichtig, denn schon blüht uns die nächste "Sommerschule", nämlich in den Herbstferien. Also:

• Die in den Ferien offene Schule muss für alle offen sein. Nicht nur für Ali und Ayse, sondern auch für Jonas und Anne.

• Sie bietet ein Förderangebot in allen Fächern, also nicht nur in Deutsch, sondern z.B. auch in Mathe, Englisch, Musik, Turnen, Physik und… äh Mathe ;-)

• Sie ist ein Ganztags-, aber kein Zwangstagsangebot.

Eine Wiener Schulleiterin beichtet mir: "Im August sind bei mir ein Drittel der angemeldeten Kinder nicht gekommen. Die hätte ich alle als unentschuldigt melden müssen. Mit Konsequenzen bis hin zur Geldstrafe. Das habe ich natürlich nicht getan." Wie gute Ferien-Schule geht, macht uns Wien mit den Lern-Camps vor. Jetzt erstmals als "Herbst-Camps". In 30 (!) Schulen. Von 07.30 Uhr bis 17.30 Uhr, 50 Euro, Anmeldung ab heute!

Note: Sehr gut

Niki Glattauer ist seit 20 Jahren Lehrer in Wien, aktuell Direktor des "SZ-FIDS" in Meidling. Dazu hat er 13 Bücher geschrieben.
Jeden Montag vergibt er in einer Kolumne für "Heute" Schulnoten.

Ganztagsschule statt Generation Haram

Dass die ORF-Journalistin und "Falter"-Kolumnistin Melisa Erkurt ein Buch geschrieben hat, weiß man inzwischen. Die Frau kann PR. ;-) Trotzdem drängt es mich zur Senfgebung. Erstens, weil mit "Generation Haram" (Szolnay, 20,60 Euro) endlich der längst fällige Gegenentwurf zu Susanne Wiesingers Islam-Bashing da ist. Danke!

Und zweitens, weil die gelernte AHS-Lehrerin Erkurt in bemerkenswerten Interviews klug und eloquent für das eintritt, wofür ich mir seit 20 Jahren die Fingerkuppen wund tippe: Österreich braucht die Ganztagsgesamtschule! Aus. Ende Gelände. Eine heterogene, in sich durchdifferenzierte Bildungsstätte für alle. Von 8 bis 17 Uhr, vom 4. bis zum 14. Lebensjahr. Die allein wird's natürlich nicht richten. Aber ohne die werden wir weiterhin mehr Bildungsverlierer produzieren, als eine Gesellschaft verkraften kann.

Note: Sehr gut 
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account NG Time| Akt:
KolumneGlattauer gibt NotenBildungSchule

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen