Klimaschutz

Billigflieger-Kritik:"Preiskampf auf Kosten des Klimas"

Umweltschutzorganisation analysiert 112 Reiserouten in Europa - Zugfahrten bis zu 30-mal teurer als Flüge

Roman Palman
Ein Flugzeug auf Reiseflughöhe samt Kondensstreifen.
Ein Flugzeug auf Reiseflughöhe samt Kondensstreifen.
Getty Images/iStockphoto

Ein neuer Greenpeace-Report prangert die extrem verzerrte Preispolitik auf Europas Reiserouten an. Die Umweltschützer haben dazu auf 112 Strecken quer durch Europa die Zug- und Flugverbindungen zu drei unterschiedlichen Zeiträumen verglichen. In 79 Fällen sind Flüge die günstigere Alternative.

Für die weltweit nötige Reduktion der Treibhausgas-Emissionen ist das natürlich ein Killer: "Insbesondere Billigfluglinien verfolgen aggressive Preisstrategien, dabei bleiben Klima-Kosten auf der Strecke. Flugreisen sind im Schnitt fünf mal klimaschädlicher als vergleichbare, klimaschonende Zugfahrten in Europa", betont Greenpeace in einer Presseaussendung am Freitag.

"Billigfluggesellschaften nutzen Schlupflöcher und Tricks"

Die Organisation fordert deshalb europaweit eine klimafreundliche Verkehrspolitik: Zugfahrten müssten leistbarer werden, während Steuervorteile auf klimaschädliche Flugreisen abgeschafft werden müssten.

"Die neue Greenpeace-Analyse zeigt, in welchem erschreckenden Ausmaß Menschen durch einen unfairen Preiskampf zum klimaschädlichen Fliegen ermutigt werden. Billigfluggesellschaften nutzen Schlupflöcher und Tricks, um absurde 10-Euro-Flüge anzubieten. Dabei bleibt Klimaschutz auf der Strecke, während Steuerzuckerln den Billigflug-Trend weiter befeuern", so Jasmin Duregger, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace in Österreich.

Und: "Wir müssen endlich den gesetzlichen Rahmen dafür schaffen, dass klimafreundliche Mobilität die preisgünstigste Wahl ist. Ein erster wichtiger Schritt ist die unfaire Kerosinsteuerbefreiung abzuschaffen und die niedrige Flugticket-Abgabe zu erhöhen."

Den größten europaweiten Preisunterschied gab es demnach auf der Strecke London – Barcelona, hier kostet die Zugfahrt das 30-fache des Fluges. In Verbindung mit Österreich gibt es den größten Preisunterschied auf der Strecke Wien – London: Trotz guter Verbindung ist die Zugfahrt im Schnitt fünfmal teurer als der Flug. 

Wien – London

"Im Jahr 2019 flogen mehr als 1.350.000 Menschen auf dieser Strecke. Eine Verlagerung dieses Fluges auf die Schiene würde 197.000 Tonnen schädliche Treibhausgase einsparen, was dem jährlichen Ausstoß von rund 27.000 Österreicher:innen oder allen Einwohner:innen Klosterneuburgs entspricht." – Greenpeace

Nur 23 der untersuchten europäischen Strecken sind mit dem Zug in der Regel günstiger als mit dem Flugzeug, unter anderem da auf diesen Strecken nur wenige Billigfluglinien fliegen.

Insgesamt bedienen Billigfluggesellschaften 79 Prozent der untersuchten Strecken und sind mit ihren aggressiven Preisstrategien in den meisten Fällen günstiger als die Bahn. Manchmal bieten sie sogar billigere Transitflüge an, die bis zu zehnmal mehr Treibhausgasemissionen verursachen, als die bereits vorhandenen Direktflüge. Diese klimaschädliche Praxis empfiehlt Reisenden zum Beispiel, von London über Dänemark nach Brüssel zu fliegen.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte.</strong> In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. <a data-li-document-ref="120032351" href="https://www.heute.at/s/u2-crasht-in-tunnel-passagiere-muessen-zu-fuss-weiter-120032351">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a>
    20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte. In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. Die ganze Story hier >>>
    Leserreporter