Handel richtet jetzt klaren Appell an Bevölkerung

Im Handel gibt es jetzt scharfe Corona-Kontrollen.
Im Handel gibt es jetzt scharfe Corona-Kontrollen.Frank Hoermann / dpa Picture Alliance / picturedesk.com (Symbolbild)
Nach dem ersten Tag der 2G-Kontrollen in Österreich zieht der Handel Bilanz. Die Überprüfungen sind im Wesentlichen recht unaufgeregt angelaufen.

Am Dienstag ist die 6. Novelle der aktuellen Covid-Verordnung in Kraft getreten, die eine bundesweite, lückenlose 2G-Kontrolle im Handel vorsieht.

 Lugner öffnet 20 Geschäfte auch für Ungeimpfte

"Im Großen und Ganzen sind die 2G-Kontrollen gut verlaufen. Zuträglich dafür ist die niedrige Frequenz am heutigen Tag, die aber gleichermaßen nachteilig auf die Umsatzentwicklung der Händler wirkt. Ab und zu gab es einzelne verärgerte Kundinnen und Kunden, die den Ausweis 'vergessen' haben. In zahlreichen Shoppingcentern werden Stempel ausgereicht, um die Kontrollerfordernisse der Händler zu unterstützen. Eine erste richtige Belastungsprobe werden die stärkeren Einkaufstage hin zum Wochenende sein", bilanziert Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Der Zusatzaufwand für die Mitarbeiter ist ein beträchtlicher. Der Handelsverband dankt allen Beschäftigten im Namen der gesamten Händlerschaft dafür. Mittels Green Check App oder analoger Kontrolle wird ehestmöglich, spätestens beim Erwerb der Waren, der 2G-Nachweis kontrolliert. Je nach Anzahl der Eingänge, Dicke der Personalausstattung und dem jeweiligem Kundenaufkommen ist die Herausforderung in der Praxis höchst unterschiedlich ausgestaltet.

Offene Detailfragen

Im Zuge des runden Tisches mit dem Innenministerium haben die Handelsvertreter zahlreiche Fragen für eine praxistaugliche Umsetzung gestellt, deren Beantwortung noch geklärt wird. Keinen 2G-Nachweis erfordern Click & Collect Geschäfte, hier stellt sich noch die Frage der Nachweisführung. Aber auch fremdsprachige Impfnachweise von Reisenden stellen Herausforderungen im Detail für die Beschäftigten dar.

Appell der Händler

Der Handelsverband appelliert an die Bevölkerung, den heimischen Handel und die Mitarbeiter:innen bei der Umsetzung zu unterstützen, indem Sie weiterhin unaufgeregt ihre Besorgungen vollziehen und damit einen Beitrag zur Arbeitsplatzsicherung jedes fünften Jobs in Österreich leisten, der im Handel angesiedelt ist. Wir hoffen, bald wieder alle Menschen unseres Landes in unseren Geschäften begrüßen zu dürfen. Viele ungeimpfte oder verärgerte Menschen wenden sich in den sozialen Medien an die Händler und drohen, nie wieder im stationären Handel einkaufen zu gehen.

Nachdem wir in einem Rechtsstaat leben, ist der Handel verpflichtet, sich an die Vorgaben zu halten, da andernfalls horrende Strafen von bis zu 3.600 Euro pro Verwaltungsübertretung drohen und Corona-Hilfen nicht ausbezahlt oder zurückgefordert werden. Daher besteht keine Wahlmöglichkeit für die Branche, um dies klar zum Ausdruck zu bringen, auch wenn der Handelsverband die 2G-Regel im sicheren Handel kritisiert. Denn der Lebensmitteleinzelhandel beweist täglich, dass die Branche ob der kurzen Aufenthaltsdauern, des losen Kundenkontaktes und der durchgängigen FFP2-Maskenpflicht für alle sicher ist.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichWirtschaftHandelCoronavirusPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen