Strache will in Wien mit den FPÖ-Rebellen antreten

Auf Facebook kündigte der gefallene FPÖ-Chef seine Rückkehr in die Politik an. Die Allianz für Österreich (DAÖ) soll offenbar zur Liste Strache werden.
"Es braucht eine konsequente und starke H.C.-Strache-Liste für Wien, welche über 15% erreichen kann und rot-weiß-rote, heimatverbundene und soziale Politik für die österreichische Bevölkerung sicherstellt!" – mit diesen Worten meldete sich Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache am Sonntag bei seiner stetig wachsenden Facebook-Fangemeinde. Damit ließ der vom Ibiza-Skandal gebeutelte Politiker augenscheinlich die Bombe um sein kolportiertes Comeback platzen.

Damit nicht genug. Nach der ersten Berichterstattung durch "Heute" und andere Medien klemmte sich Strache offenbar noch einmal hinter sein Smartphone und änderte sein ursprüngliches Posting - beinahe unbemerkt - ein wenig ab (siehe Diashow oben). Doch diese Kleinigkeit wird in den kommenden Tagen noch hohe Wellen schlagen.



CommentCreated with Sketch.47 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der langjährige Freiheitliche verriet nämlich, die von blauen Rebellen gegründete "DAÖ - Die Allianz für Österreich" als Vehikel für seine eigene H.C.-Strache-Liste nutzen zu wollen.

Das kommt nicht überraschend: Seit der Gründung der Partei wird spekuliert, dass sich der ehemalige Chef der Freiheitlichen nun an die Spitze der DAÖ setzen könnte. Am Freitag wurde bekannt, dass Strache am 23. Jänner für die Allianz den Wien-Wahlkampf eröffnet – offiziell aber als Gastredner.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsPolitikSocial MediaDie Allianz für Österreich (DAÖ)Heinz-Christian StracheCausa Strache

CommentCreated with Sketch.Kommentieren