Heute wäre Brexit – das Netz lacht über die Briten

Das ist die Chronik zum Brexit. (Video: 20 Minuten)
Das ist die Chronik zum Brexit. (Video: 20 Minuten)
Eigentlich hätte der Brexit heute stattfinden sollen, er ist aber bereits zum zweiten Mal verschoben worden. Das Internet liefert die Memes dazu.
Ursprünglich hätte Großbritannien die EU schon am 29. März 2019 verlassen sollen. Der Termin wurde allerdings auf den 31. Oktober verschoben. Aber auch zu Halloween findet der Brexit nicht statt, da er erneut verschoben wurde. Dies kann das Internet natürlich nicht ignorieren und generiert eine ganze Reihe von Brexit-Memes.

So beispielsweise dieses:


Für einige sieht der Weg zum Brexit so aus:


Ob es wohl jemals klappen wird?


CommentCreated with Sketch.11 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Einige sagen voraus: "Das Jahr ist 2128. Der britische Premierminister kommt – wie jedes Jahr – nach Brüssel und bittet um eine Verlängerung der Brexit-Frist. Niemand weiß wirklich, woher dieser seltsame Brauch stammt, aber er zieht viele Touristen an."



Ähnlich denkt auch dieser Twitter-Nutzer:


Der Premierminister Boris Johnson hat einmal gesagt: "Ich würde lieber in einem Graben sterben als den Brexit nochmals zu verschieben." Dies könnte ihm nun zum Verhängnis werden...


Wenn es tatsächlich nochmals zu einem Referendum käme, könnte eine ganz neue Generation junger Erwachsener ebenfalls mit abstimmen, so lange ist die ursprüngliche Abstimmung bereits her.



Für den Brexit am 31. Oktober wurden tausende 50-Pence-Münzen gepresst. Diese müssen nun alle wieder eingeschmolzen werden.


Nav-AccountCreated with Sketch. doz TimeCreated with Sketch.| Akt:
GroßbritannienNewsWeltAussenpolitikReferendumEuropäische UnionBoris JohnsonBrexit

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren