Hier ist der neue Lockdown-Fahrplan für Österreich

Der Lockdown in der Gastronomie dürfte verlängert werden.
Der Lockdown in der Gastronomie dürfte verlängert werden.Georges Schneider / picturedesk.com
Dürfen Gastronomie, Hotels und Fitnesscenter nun wieder aufsperren – diese Frage beantwortet die Regierung am Montag. "Heute" hat den Rundown.

Seit knapp einer Woche gilt jetzt ein "Lockdown light" in Österreich. Wird er in absehbarer Zeit noch "lighter", wie sich das die Gastro- und Indoorsportbranche wünschen würde? Wie "Heute" erfuhr, eher nicht. Am Montag findet zwar wieder ein großer Lockdown-Gipfel im Kanzleramt statt, hinter den Kulissen rechnet man dieses Mal aber mit keinen weiteren Öffnungsschritten. 

Lage zu unübersichtlich

Hintergrund: Die Zahl der Neu-Infektionen liegt in Österreich derzeit täglich bei rund 1.500 zusätzlichen Positiv-Befunden. Das einstige Ziel (Wert auf 700 drücken) scheint in weite Ferne gerückt. Wie stark sich die Öffnung von Handel, Schulen und körpernahen Dienstleistern auswirkt, wird man erst in circa zehn Tagen abschließend beurteilen können.

Elf Experten beraten Regierung

Durch das Auftreten der Südafrika-Variante (ist ansteckender, Wirkung der Impfstoffe zweifelhaft) in Tirol steigt die Regierung nun offenbar auf die Bremse. Das ist jedenfalls die Marschroute, die vor dem Experten-Gipfel am Montag im Kanzleramt festgelegt wurde. "Heute"-Recherchen zufolge werden elf ausgewiesene Fachleute Kurz, Anschober & Co. dieses Mal mit ihrer Einschätzung zur Verfügung stehen – die komplette Liste am Artikelende.  

Da die Experten schon bei den ersten Öffnungsschritten Bedenken hatten und harte Begleitmaßnahmen empfahlen, dürfte es am Montag noch nix werden mit weiteren Öffnungen. Gastronomie, Fitnesscenter, Kultur, Hotels & Co. bleiben also auch Anfang März zu!

"Vor dem Hintergrund, dass sich die infektiöseren Varianten aus Großbritannien und Südafrika weiterhin ausbreiten und das Infektionsgeschehen weiterhin stabil bei einer 7-Tagesinzidenz von circa 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern liegt, werden derzeit keine weiteren Öffnungsschritte am kommenden Montag erwartet", heißt es vorab aus dem Kanzleramt. Wie mit mit den Betroffenen weiter umgegangen werden soll, wird am Montag nach Gesprächen mit den Oppositionsparteien und den Landeshauptleuten entschieden.

Zeithorizont ungewiss

Vorerst offen war am Wochenende nämlich, ob es eine Perspektive – sprich einen Zeithorizont – für derzeit geschlossene Branchen geben wird. Das werde von den Einschätzungen der Experten und den Gesprächen zwischen Bundesregierung, Opposition und Landeshauptleuten abhängen, heißt es gegenüber "Heute". Und so sollen die Beratungen ablaufen:

Der Rundown des Lockdown-Gipfels

10.30 Uhr Austausch Experten mit der Bundesregierung
11.30 Uhr Austausch Experten mit den Parlamentsparteien und der Bundesregierung
13.00 Uhr Austausch Experten mit den Landeshauptleuten und der Bundesregierung

Diese Experten beraten Kurz & Co.

➤ Oswald Wagner, Vizerektor MedUni Wien
➤ Elisabeth Puchhammer, Virologin
➤ Monika Redlberger-Fritz, Virologin
➤ Dorothee von Laer, Virologin
➤ Herwig Kollaritsch, Infektiologe
➤ Eva Schernhammer, Epidemiologin
➤ Andreas Bergthaler, CeMM
➤ Ursula Wiedermann Schmidt, Vorsitzende des Nationalen Impfgremiums
➤ Herwig Ostermann, Gesundheit Österreich
➤ Stefan Thurner, Complexity Science Hub
➤ Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant Rotes Kreuz

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account coi Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusSebstian KurzRudolf AnschoberLockdown

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen