Hirscher am Bike überfordert: "Ich weiß hier gar nix!"

Marcel Hirscher am Motorrad
Marcel Hirscher am MotorradRed Bull Content Pool
Ex-Ski-Star Marcel Hirscher trainiert für das Erzberg-Rodeo. Der 33-Jährige vergleicht den Motorsport mit seiner Ski-Karriere.

Im Interview mit dem "Red Bulletin" gibt der Salzburger zu, dass er im Motorradsport oft überfordert ist. Dennoch hilft ihm seine Vergangenheit als Ski-Superstar immer wieder weiter.

 Hirscher gibt zu: "Eine unmögliche Herausforderung"

 Stärkste Marken: Nur Hirscher hält mit Konzernen mit

"Beim Skifahren wusste ich, wie ich trainieren muss. Hier weiß ich gar nix. Das beginnt schon damit, überhaupt geeignete Trainingsmöglichkeiten zu finden. Mein Training als Skifahrer war sehr klar, sehr strukturiert – hier stolpere ich von Überforderung zu Überforderung. Aber es ist faszinierend und macht große Freude", erzählt der Salzburger.

Sein Training: "Fünf Stunden Fitness und fünf Stunden Motorrad pro Woche. In der Skizeit waren es dreimal so viele Stunden. Heute wiege ich wahrscheinlich um die 78 Kilo, ich habe jetzt keine Waage mehr. Eine Skisaison habe ich mit 85 Kilo begonnen und mit 77 beendet."

"Es geht mir schlecht!"

Über seinen Fitnesszustand muss Hirscher lachen: "Es geht mir schlecht! Ich weiß halt, was einmal möglich war. Als Profi erholst du dich viel schneller. Jetzt bin ich nach zwei Stunden zamgeräumt. Aber ich lebe von meinem Fundament, das ich über die Jahre aufgebaut habe."

Eine Sache bemerkt der Annaberger nach der aktiven Weltcup-Karriere: "Die Augen sind massiv langsamer geworden. Die Eindrücke kommen mir viel schneller vor als in meiner stärksten Zeit. Das Reaktive geht als Erstes verloren. Es kommt erst nach ein paar Tagen wieder, selbst am Ski."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen