Hund wartet vergeblich auf totgefahrenes Herrchen

Herzzerreißende Szenen nach einem Todes-Crash in Bayern: Ein kleiner Hund wartet sehnlichst auf die Rückkehr seines Herrls. Doch der kommt nie wieder.

Mit traurigem Blick beobachtet ein Rauhaardackel die zahlreichen Einsatzkräfte auf der A93 bei Elsendorf, 25 Kilometer östlich von Ingolstadt. Doch von den vielen Menschen interessiert ihn nur einer, sein Herrchen. Dieses wird er aber nie wieder sehen, nur wenige Minuten zuvor war der 53-Jährige von einem BMW totgefahren worden.

Ladung verloren

Der schreckliche Vorfall ereignete sich am frühen Samstagnachmittag. Der Hundebesitzer aus Geisenfeld hatte während der Fahrt auf der Autobahn plötzlich Ladegut verloren. Ein schlecht gesicherter IBC-Container flog von seinem Pick-up direkt auf die Fahrbahn.

Die Feuerwehr versorgte den armen Hund mit dem Notwendigsten.
Die Feuerwehr versorgte den armen Hund mit dem Notwendigsten.NEWS5

Sofort stoppte der 53-Jährige am Seitenstreifen, um den verlorenen Tank zu bergen. Dabei kam es laut "NEWS5" zum Unglück. Der Fahrer (54) eines herannahenden BMWs bemerkte ihn nicht rechtzeitig und knallte mit hoher Geschwindigkeit gegen den Fußgänger.

Für den Geisenfelder kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle. Einsatzkräfte der Feuerwehr versorgten seinen tierischen Gefährten, stellten ihm eine Ölwanne voll Wasser als improvisierte Trinkschüssel hin. Wie die "Bild" berichtet, dürfte sich nun eine Angehörige des Toten des verängstigten Vierbeiners angenommen haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
HundHaustiereDeutschlandBayernVerkehrsunfallTodesfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen