Hunde-Halter fallen präparierte Köder zu spät auf

Immer wieder werden giftige oder mit gefährlichen Fremdkörpern versetzte Köder gefunden. Symbolbild
Immer wieder werden giftige oder mit gefährlichen Fremdkörpern versetzte Köder gefunden. SymbolbildGetty Images/iStockphoto
Erneut hat ein Hundehasser zugeschlagen und mit Rasierklingen versetzte Köder auf einer Hundewiese ausgelegt. Einem Grazer fiel das zu spät auf.  

Von einem skrupellosen Fall von mutmaßlicher Tierquälerei berichtet die LPD Steiermark am Sonntagabend. Laut den Exekutivangaben soll ein bislang unbekannter Täter mit Rasierklingen versetzte Köder auf der Hundewiese im Augartenpark ausgelegt haben. 

MEHR LESEN: Giftköder-Alarm! Zweifacher Anschlag auf Familienhund

Hund schluckte Köder, erbrach Rasierklingen

Ein Hundebesitzer (49) war am Sonntagvormittag (16. Jänner 2022) auf der Hundewiese im Augartenpark im Grazer Bezirk Jakomini mit seinem Hund spazieren. Dabei dürfte der American Staffordshire Terrier unbemerkt einen scheinbar ausgelegten Köder aufgenommen haben. Erst als der Hund diese einige Zeit später erbrach, bemerkte der 49-Jährige, dass diese offenbar mit Rasierklingen präpariert gewesen waren. Daraufhin erstattete er Anzeige bei der Polizei.

Ob der Hund gesundheitliche Schäden erlitt, steht derzeit noch nicht fest. Lebensgefahr soll allerdings keine gegeben sein. Hinweise zum möglichen Täter liegen bislang nicht vor, die Polizei ist für jeden Hinweis dankbar.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
GrazHundTierquälereiSteiermarkLPD Steiermark

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen