In diesen Bezirken steigen Corona-Zahlen jetzt stark an

Menschen auf der Mariahilfestraße
Menschen auf der MariahilfestraßeMirjam Reither / picturedesk.com (Symbolbild)
Das Coronavirus wütet weiter in Österreich! "Heute" kennt die Regionen, in denen die Infektionszahlen derzeit in die Höhe schießen.

Die Corona-Zahlen in Österreich bleiben nach wie vor auf einem hohen Niveau. 1.943 neue Fälle an nur einem Tag waren es am Montag, 2.313 am Dienstag, 2.942 am Mittwoch und 2.678 am heutigen Donnerstag. Die Lage im Land bleibt also angesichts der (zu) hohen Infektionszahlen weiter angespannt.

Laut dem Innenministerium gab es in Österreich bisher 586.883 positive Testergebnisse. Mit Stand 15. April (9:30 Uhr) sind österreichweit 9.813 Personen an den Folgen des Virus verstorben und 547.604 wieder genesen. Aktuell befinden sich insgesamt 2.197 Personen aufgrund des Virus in krankenhäuslicher Behandlung, davon kämpfen 577 Patienten auf der Intensivstation um ihr Leben.

Ein Blick auf die Infektionszahlen der einzelnen Bundesländer der vergangenen 24 Stunden zeigt dabei regional deutliche Unterschiede: Burgenland 69, Kärnten 155, Niederösterreich 460, Oberösterreich 555, Salzburg 157, Steiermark 261, Tirol 247, Vorarlberg 112 und Wien 662. Und das spiegelt sich auch mit Blick auf die 7-Tages-Inzidenz wider. Laut der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) liegt der Wert in Österreich aktuell bei 206,2.

7-Tages-Inzidenz in Wien bei 254,0

Am höchsten ist die Zahl dabei weiterhin in der Bundeshauptstadt (254,0), gefolgt von den beiden Bundesländern Kärnten (227,0) und Oberösterreich (214,5). Am niedrigsten ist die 7-Tages-Inzidenz aktuell (Stand 15. April, 14.00 Uhr) im Burgenland (146,4), der Steiermark (169,2) und Vorarlberg (169,7). In einzelnen Regionen der Bundesländer sind die Corona-Zahlen in den vergangenen Tagen dabei deutlich gestiegen.

Wie aus dem aktuellen Arbeitsdokument der zuständigen Ampel-Kommission hervorgeht, gibt es in fast allen neun Ländern einzelne Bezirke, in denen das Coronavirus aktuell stark wütet. Nur im Burgenland und in Salzburg sind die Corona-Zahlen in den letzten 14 Tagen in sämtlichen Regionen rückgängig, in den anderen Bundesländern steigen diese aber an - teilweise sogar um gleich 120 Prozent.

Corona-Hotspots

"Heute" hat sich das Arbeitsdokument der Ampel-Kommission näher angesehen und zeigt, um wie viel Prozent die 7-Tages-Inzidenz in den einzelnen Bezirken seit zwei Wochen (Stand 13. April) gestiegen ist und die sich damit zu regelrechten Corona-Hotspots entwickelt haben.

Kärnten

➤ Sankt Veit an der Glan: 262,1 (+ 40 Prozent)

➤ Spittal an der Drau: 346,7 (+18 Prozent)

➤ Völkermarkt: 236,5 (+ 14 Prozent)

Niederösterreich

➤ Zwettl: 307,2 (+ 15 Prozent)

Oberösterreich

➤ Linz (Stadt): 209,6 (+ 20 Prozent)

➤ Steyr (Stadt): 275,9 (+ 22 Prozent)

➤ Ried im Innkreis: 356,6 (+ 26 Prozent)

➤ Schärding: 277,0 (+ 24 Prozent)

➤ Urfahr Umgebung: 119,8 (+ 14 Prozent)

Steiermark

➤ Voitsberg: 225,3 (+ 16 Prozent)

➤ Murtal: 253,8 (+ 26 Prozent)

Tirol

➤ Reutte: 295,4 (+ 26 Prozent)

Vorarlberg

➤ Bregenzerwald/Kleinwalsertal: 203,5 (+ 120 Prozent) - Stand KW 14

➤ Großes Walsertal: 146,2 (+17 Prozent) - Stand KW 14

➤ Montafon/Brandnertal: 185,5 (+ 17 Prozent) - Stand KW 14

➤ Bludenz: 129,5 (+ 31 Prozent)

➤ Bregenz: 185,2 (+ 16 Prozent)

➤ Feldkirch: 169,2 (+ 16 Prozent)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
CoronavirusÖsterreichWienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgVorarlbergTirol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen